Die offizielle ESC-Startreihenfolge: Cesar Sampson startet im Finale auf Platz 5

Akt.:
Mit Startnummer 5 kämpft Cesar Sampson um die ESC-Krone.
Mit Startnummer 5 kämpft Cesar Sampson um die ESC-Krone. - © APA/AFP/FRANCISCO LEONG
Die European Broadcasting Union (EBU) gab in der Nacht nach dem 2. Halbfinale in Portugal die offizielle Startreihenfolge der 26 Finalisten bekannt, die traditionell nach dramaturgischen Gesichtspunkten zusammengestellt wurde. Österreichs ESC-Hoffnung Cesar Sampson startet dabei relativ früh auf Platz 5. Hier die alle Startnummern im Überblick.

Österreichs Kandidat Cesar Samspon wird im Finale des 63. Eurovision Song Contest in Lissabon mit Startnummer 5 ins Rennen um die ESC-Krone gehen. Die European Broadcasting Union (EBU) gab in der Nacht auf Freitag die offizielle Reihenfolge der 26 Finalisten bekannt, die im Detail nach dramaturgischen Gesichtspunkten zusammengestellt wurde.

Österreich startet auf Platz 5 im Finale

Ob sie in der 1. oder 2. Hälfte des Finales starten, ziehen die Kandidaten bei der Pressekonferenz im Anschluss an ihr Halbfinale. Die detaillierte Startreihenfolge wird dann aber von Showproduzent Christer Björkman gemeinsam mit dem Supervisor der European Broadcasting Union, Jon Ola Sand, nach dramaturgischen Gesichtspunkten festgelegt. Es gelte eine Abfolge aus Balladen und Powersongs oder auch Sprachen zu finden, so Björkman in einer Videobotschaft: “Das ist beinahe, wie wenn man ein Musical zusammensetzt.” Allerdings müsse er auch praktische Gesichtspunkte wie die Umbauzeit bei aufwendig inszenierten Nummern mitbedenken.

In jedem Fall ist die Startnummer 5 für Österreich nicht unbedingt das beste Omen – historisch betrachtet. Bis dato haben erst zwei Lieder mit Startnummer 5 einen ESC-Sieg eingefahren. Spitzenreiter ist hier hingegen die Startnummer 17, mit der schon sieben Teilnehmer jubeln konnten. Allerdings hätte es Cesar Sampson auch schlechter treffen könnten, gibt es doch auch Startplätze, die noch nie zum Sieg führten: Die Nr. 2, Nr. 16, Nr. 25, Nr. 26 und Nr. 27. Das hieße so gesehen nichts Gutes für Eleni Foureira aus Zypern, die mit ihrer Partyhymne “Fuego” heuer zu den Topfavoritinnen gehört – und Startplatz 25 zugewiesen bekam.

Das Song Contest Finale in Portugal: Die Startreihenfolge im Überblick

Startnummer 01: Ukraine
Melovin / Under The Ladder

Startnummer 02: Spanien
Amaia y Alfred / Tu Canción

Startnummer 03: Slowenien
Lea Sirk / Hvala, ne

Startnummer 04: Litauen
Ieva Zasimauskaitė / When We’re Old

Startnummer 05: Österreich
Cesár Sampson / Nobody But You

Startnummer 06: Estland
Elina Nechayeva / La Forza

Startnummer 07: Norwegen
Alexander Rybak / That’s How You Write A Song

Startnummer 08: Portugal
Cláudia Pascoal / O Jardim

Startnummer 09: Vereinigtes Königreich
SuRie / Storm

Startnummer 10: Serbien
Sanja Ilic & Balkanika / Nova deca

Startnummer 11: Deutschland
Michael Schulte / You Let Me Walk Alone

Startnummer 12: Albanien
Eugent Bushpepa / Mall

Startnummer 13: Frankreich
Madame Monsieur / Mercy

Startnummer 14: Tschechien
Mikolas Josef / Lie To Me

Startnummer 15: Dänemark
Rasmussen / Higher Ground

Startnummer 16: Australien
Jessica Mauboy / We Got Love

Startnummer 17: Finnland
Saara Aalto / Monsters

Startnummer 18: Bulgarien
EQUINOX / Bones

Startnummer 19: Moldau
DoReDoS / My Lucky Day

Startnummer 20: Schweden
Benjamin Ingrosso / Dance You Off

Startnummer 21: Ungarn
AWS / Viszlát Nýar

Startnummer 22: Israel
Netta / TOY

Startnummer 23: Niederlande
Waylon / Outlaw In ‘Em

Startnummer 24: Irland
Ryan O’Shaughnessy / Together

Startnummer 25: Zypern
Eleni Foureira / Fuego

Startnummer 26: Italien
Ermal Meta e Fabrizio Moro / Non Mi Avete Fatto Niente

(Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen