Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Becken des Stadthallenbads sollen auf undichte Stellen überprüft werden

Noch immer ist unklar, wann das Wiener Stadthallenbad wieder geöffnet werden kann.
Noch immer ist unklar, wann das Wiener Stadthallenbad wieder geöffnet werden kann. ©Vienna.at
Das Wiener Stadthallenbad hätte nach mehrjährigen Sanierungsarbeiten Anfang des Jahres wieder aufsperren sollen. Allerdings kam es wegen erheblichen Baumängeln bis jetzt noch nicht dazu. Nun sollen die Becken erstmals mit Wasser gefüllt werden, um die undichten Stellen lokalisieren zu können.
Herabfallende Fliesen im Stadthallenbad
Gericht wurde eingeschaltet
Erneuter Baustopp
Nach der Sanierung

Wie die “bz-Wiener Bezirkszeitung” in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet, steht die Sanierung des Stadthallenbades vor einer entscheidenden Phase. Der Fall wurde vom Bezirksgericht Fünfhaus übernommen und im Rahmen des Beweissicherungsverfahrens sollen nun die drei Hauptbecken testweise gefüllt werden. Dadurch soll geklärt werden, in welchen Bereichen die undichten Stellen liegen.

Stadthallenbad wird unter die Lupe genommen

Aber nicht nur die Becken des Schwimmbads werden genau unter die Lupe genommen, auch die Statik wurde bereits überprüft. Medienberichten zufolge liegt ein abschließender Bericht hierzu bereits vor. Offen seien hingegegen noch die Untersuchungen zur Durchströmung der Becken, zu den Hebevorichtungen, zum Feuchtigkeitseintritt bei der Fassade sowie zu den Mängeln bei den Verfliesungsarbeiten.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 15. Bezirk
  • Becken des Stadthallenbads sollen auf undichte Stellen überprüft werden
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen