Achtung blinder Passagier: Wenn Katzen unters Auto in Motorraum und Co. kriechen

Akt.:
Wenn Katzen auf die Reifen oder in den Motorraum kriechen, droht Lebensgefahr
Wenn Katzen auf die Reifen oder in den Motorraum kriechen, droht Lebensgefahr - © maluch / pixelio.de (Sujet)
Wenn die Nächte kälter werden, sind draußen geparkte Autos für Katzen sehr anziehend. Das Verschanzen der Samtpfoten unter der wärmenden Motorhaube oder auf den Reifen kann jedoch gefährlich werden – hier finden Sie Präventionstipps.

Freigängerkatzen, die es gewohnt sind, das ganze Jahr über auch außerhalb der eigenen vier Wände verbringen zu dürfen, lassen es sich auch im Herbst und Winter nicht nehmen, ihr Außenrevier zu erkunden und zu verteidigen.

Gefahrenquelle geparktes Auto

Doch speziell jetzt wo es draußen, vor allem nachts, recht frostig und feucht werden kann, erweist sich das vor dem Haus abgestellte Auto als ernstzunehmende Gefahrenquelle.

Jährlich sterben in Österreich dutzende Katzen, aber auch andere Kleintiere, weil die abgestellten Fahrzeuge mit ihren warmen Motorhauben zum Aufwärmen förmlich einladen. Um diesen sinnlosen aber auch grausamen Tod von blinden Passagieren unter der Motorhaube zu verhindern, klärt die Pfotenhilfe nun über dieses Thema auf und gibt nützliche Tipps.

Wenn Katzen kilometerweit mitfahren

“Wir kennen alle die Horrorgeschichten, dass Katzen kilometerweit mit dem Fahrzeug mitfahren, weil sie sich im scheinbar sicheren Motorraum verschanzt haben, um sich aufzuwärmen. Manchmal haben die Tiere Glück im Unglück und kommen mit dem Schrecken davon, nicht selten jedoch bezahlen die Tiere den Horrortrip im Motorraum mit ihrem Leben”, erklärt Sascha Sautner, Sprecher der Pfotenhilfe.

Dabei kann es leicht verhindert werden, dass Samtpfoten auf diese Art und Weise in Gefahr kommen. Autobesitzer, die einen ständigen Parkplatz vor ihrem Haus besitzen, verwenden mittlerweile gerne sogenannte Marderalarmanlagen, die den Wagen via Ultraschall beschallen.

Ultraschall verscheucht Katzen und Kleintiere

Dieses Gerät gibt hohe Töne ab, die den Tieren zwar unangenehm sind, ihnen jedoch keinen Schaden zufügen. “Solche Beschallungsanlagen sollten jedoch nie in der Nähe von Kinderzimmern montiert werden”, erläutert Sautner. “Wir Erwachsene können diese hohen Töne im Normalfall nicht hören, Kleinkinder aber sehr wohl”, fügt der Tierschützer hinzu.

Zur Sicherheit Motorhaube checken

Am sichersten ist es natürlich, wenn man vor dem Wegfahren einen kurzen Blick in den Motorraum wirft. Sollte man es wirklich sehr eilig haben, dann empfiehlt es sich, wenigstens ein paarmal auf die Motorhaube des Fahrzeuges zu klopfen. Das rettet vielleicht nicht nur das Leben eines Tieres, sondern bewahrt auch ihr Fahrzeug vor meist teuren Reparaturen.

 

katzemotor

Außerdem macht die Pfotenhilfe Autolenker auf eine zweite Gefahrenquelle aufmerksam. Nur zu gerne setzen sich Katzen auf die Autoreifen und ruhen sich aus. Auch hier kommen die Samtpfoten in den Genuss der wohligen Wärme des Motorraums und die erhöhte Position gibt Katzen das Gefühl sicher und geschützt schlafen zu können.

Aufmerksamkeit kann Leben retten

Zahlreiche ältere Katzen, die nicht mehr so gut hören, verunglücken Jahr für Jahr auf diese Art und Weise und werden vom wegfahrenden Pkw wortwörtlich überrollt. “Es gibt wohl nichts Schlimmeres als den eigenen Liebling zu verlieren, weil man sich nicht die Zeit nehmen wollte, um kurz aufmerksam zu sein”, so Sautner. Wenn man also vor dem Wegfahren die Augen und Ohren offenhält, kurz unter die Motorhaube sieht und einmal um den Wagen geht, um die Reifen zu kontrollieren, vermeiden Sie, dass Ihr Schützling, aber auch kein anderes Tier zu Schaden kommt!”, appelliert der Tierschützer abschließend.

(red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen