Zypern-Gespräch beginnt bald in New York

Die Vereinten Nationen und ihr Generalsekretär Ban Ki-moon wollen am Donnerstag einen neuen Anlauf starten, das seit fast 50 Jahren schwelende Zypernproblem zu lösen.
Verhandlungen in Zypern

Ban hat die beiden Führer der griechischen und der türkischen Volksgruppe, Dimitris Christofias und Dervis Eroglu, zu Gesprächen an diesem Donnerstag (18. November) in New York eingeladen. Medien in beiden Teilen Zyperns sprechen von der “letzten Chance” für die Wiedervereinigung der geteilten Insel.

An der Frage haben sich mehrere UN-Generalsekretäre die Zähne ausgebissen. Zuletzt scheiterte Bans Vorgänger Kofi Annan. Die griechischen Zyprioten lehnten einen in jahrelanger Arbeit mühsam gefertigten Plan zur Wiedervereinigung im April 2004 ab.

Intensive Gespräche zur Überwindung der Teilung Zyperns dauern seit September 2008 ohne konkrete Ergebnisse an. Der Kern des Problems ist das Thema Sicherheit: Die griechischen Zyprioten fürchten sich vor der militärischen Übermacht der Türkei, die im Nordteil der Insel 40 000 Soldaten stationiert hat. Die türkischen Zyprioten fürchten, dass sie nach einem Abzug dieser Truppen von den wirtschaftlich starken griechischen Zyprioten zu Bürgern zweiter Klasse gestempelt werden.

Dennoch wollen der griechisch-zyprische Präsident der Republik Zypern, Christofias, und der Präsident der nur von der Türkei anerkannten Türkischen Republik Nordzypern, Eroglu, ihre Gespräche fortsetzen. Beide Politiker äußern immer wieder den Wunsch, das Problem lösen zu wollen. Allerdings: Lösung bedeutet für jeden etwas anderes.

Christofias will eine Föderation zwischen zwei Bundesländern mit einer starken Zentralregierung. Eroglu dagegen will eine lose Konföderation zwischen zwei Staaten haben. Ban will eine Brücke schlagen und die Probleme überwinden helfen.

Beobachter erwarten, dass bald eine internationale Konferenz einberufen werden könnte. Ohne die Hilfe der UN, der EU und der beiden Mutterstaaten Griechenland und Türkei scheinen die Zyprer alleine nicht in der Lage zu sein, einen Kompromiss zu finden.

Die drittgrößte Mittelmeerinsel ist seit 2004 Mitglied der EU. Das EU-Regelwerk gilt aber nur im griechisch-zyprischen Teil. Zypern ist seit 1974 nach einem griechischen Putsch und einer türkischen Militärintervention geteilt. Die Probleme behindern auch die weitere Annäherung der Türkei an die EU.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Zypern-Gespräch beginnt bald in New York
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen