Zwölf und 18 Jahre Haft für Raubmord

&copy Bilderbox Symbolfoto
&copy Bilderbox Symbolfoto
Zwei Schuld- und zwei Freisprüche: Ex-Geliebte des 75-jährigen Opfers und ihr neuer Freund wurden verurteilt - ihre Schwester und deren Ehemann einstimmig freigesprochen.

Mit zwei Schuld- und zwei Freisprüchen ist am Freitagabend im Wiener Straflandesgericht der Prozess um den Doppelmord in Wien-Landstraße zu Ende gegangen, bei dem am 16. Juni 2004 der 75-jährige Alfred R. und seine junge Freundin Erika S. (22) ums Leben kamen: Jana M. (21), die ehemalige Geliebte des pensionierten Baumeisters, und ihr nunmehriger Freund Mario R. (30) wurden wegen Raubmordes zu zwölf bzw. 18 Jahren Haft verurteilt.

Freispruch trotz DNA-Spuren am Tatort

Demgegenüber wurden Janas Schwester und deren Ehemann einstimmig von sämtlichen Anklagepunkten frei gesprochen. Obwohl am Tatort ihre DNA-Spuren sicher gestellt worden waren, kamen die Geschworenen in ihrer mehrstündigen Beratung zur Überzeugung, dass die beiden nichts mit dem Verbrechen zu tun hatten.

„Diese Verurteilung ist wie Umbringen”

„Diese Verurteilung ist wie Umbringen! Wenn wir aus dem Gefängnis rauskommen, sind unsere Kinder erwachsen!“ rief Jana M. nach der Urteilsverkündung. Sie wurde von Weinkrämpfen geschüttelt, der neben ihr sitzende Mario R. tröstete sie, indem er ihr durchs Haar fuhr und sie innig küsste, ehe die beiden von der Justizwache abgeführt wurden. Dabei drohte die zierliche, klein gewachsene Slowakin zusammenzubrechen.

Ihre Schwester und ihr Mann vergossen während dessen Freudentränen und fielen einander erleichtert um den Hals. Sie wurden nach Auskunft der Justizwache noch in der Nacht zu Samstag enthaftet. Das Paar hatte lediglich zugegeben, mit den anderen Angeklagten am 16. Juni nach Wien gekommen zu sein, um ein defektes DVD-Gerät zur Reparatur zu bringen. Auf Janas Betreiben hin habe man am Morgen Alfred R. besucht, sei aber – nachdem er Fotos halbbekleideter junger Frauen hergezeigt haben soll – kurze Zeit später wieder gegangen, ohne ihm und seiner Gefährtin ein Haar zu krümmen.

Urteile noch nicht rechtskräftig

Sämtliche Entscheidungen sind nicht rechtskräftig. Staatsanwältin Andrea Zelloth-Jannach meldete sowohl zu den Schuld- als auch zu den Freisprüchen Nichtigkeitsbeschwerde sowie Berufung gegen die verhängten Strafen an. Jana M. legte eben so Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung ein wie ihr Freund, der „Wir haben das nicht gemacht! Wir sind unschuldig!“ rief.

Verurteilte beteuern ihre Unschuld

Mario R. hatte behauptet, zum Tatzeitpunkt gar nicht in Wien gewesen zu sein, seine Freundin bestritten, die fragliche Wohnung damals betreten zu haben.

Anklage wollte alle vier hinter Gitter haben

Die Anklage hatte das Verbrechen als von allen vier Personen mitgetragenes Geschehen skizziert, bei dem Jana M. die Fäden in der Hand hatte. Sie habe als seine ehemalige Geliebte genau gewusst, wo Alfred R. seinen Schmuck und das Bargeld aufbewahrte und ihn berauben wollen. An der Ausführung der Tat hätten sich sämtliche Angeklagten beteiligt, betonte die Staatsanwältin unter Berufung auf zahlreiche Fingerabdrücke und entsprechende DNA-Spuren an Weingläsern, einer zerborstenen Weinflasche und anderen Gegenständen. Die Geschworenen verwarfen diese Version jedoch einstimmig.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Zwölf und 18 Jahre Haft für Raubmord
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen