Zweisprachig aufwachsen: Was ist bei der Erziehung zu beachten?

Das sollten Sie bei der Erziehung beachten.
Das sollten Sie bei der Erziehung beachten. ©pixabay.com
In einem zweisprachigen Haushalt ist es gut, wenn auch Ihr Kind beide Sprachen lernt und von klein auf an "mitreden" kann. Allerdings stellt die zweisprachige Erziehung vor einige Herausforderungen und erfordert Fingerspitzengefühl von Ihnen als Eltern.

Erzieherisch sollten Sie sich auf eine Sprache beschränken und sich daran orientieren, wie in Ihrem Haushalt am häufigsten gesprochen wird.

Wann ist die zweisprachige Erziehung sinnvoll?

Wichtig ist, dass Sie als Eltern beide Sprachen in Perfektion beherrschen müssen. Nur wenn Sie diese Voraussetzung erfüllen, ist die zweisprachige Erziehung sinnvoll und der Kindesentwicklung dienlich. Die Sprache ist ein Stilmittel der Eltern-Kind Bindung und erzeugt einen sehr engen Kontakt zwischen den einzelnen Familienmitgliedern. Sprechen Vater und Mutter andere Sprachen, sollten Sie Ihr Kind nicht ausschließen und es in die Zweisprachigkeit im Haushalt einbeziehen. Achten Sie aber gezielt darauf, dass Ihr Kind nicht überfordert ist. Probleme in der zweisprachigen Erziehung erkennen Sie daran, dass die Sprachentwicklung bei Ihrem Kind langsamer als bei Gleichaltrigen voran geht. Ist das der Fall, sollte Ihr Kind zuerst eine Sprache lernen und festigen, ehe Sie mit der zweiten Muttersprache in Ihrer Familie beginnen. Fakt ist, dass ein zweisprachig aufwachsendes Kind keinerlei Verständigungsprobleme haben wird. Ein weit verbreitetes Vorurteil lautet, dass die zweisprachige Erziehung dazu führt, dass ein Kind in keiner der beiden Sprachen sattelfest ist. Dabei handelt es sich um einen Mythos, der sich in der Realität nicht belegen lässt.

Klare Regeln im Sprachgebrauch aufstellen

Sprechen Sie mal in der einen und mal in der anderen Sprache mit Ihrem Kind, könnte der häufige Wechsel zu einer Irritation führen. Vor allem in der konsequenten Erziehung sollten Sie sich auf eine Sprache einigen und dabei die Primärsprache wählen, in der Sie sich in Ihrem Haushalt generell unterhalten. Wenn Sie das Kind einmal auf deutsch und einmal auf russisch ermahnen, wird es am Ende trotzen und keine Ihrer Ermahnungen ernst nehmen. Finden Sie heraus, mit welcher Sprache Sie sich Ihrem Kind gegenüber am wohlsten fühlen. In der Regel wird es Ihre Muttersprache sein, sofern diese im Haushalt auch hauptsächlich gesprochen wird. Anderenfalls kann es auch die Muttersprache Ihres Partners sein, wenn Sie diese perfekt beherrschen.

 

  • VIENNA.AT
  • Familie
  • Zweisprachig aufwachsen: Was ist bei der Erziehung zu beachten?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen