Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zweifel an Gültigkeit der Autopsie von Amy Winehouse

Die gerichtsmedizinische Untersuchung Greenaways ergab, dass Winehouse einen Alkoholpegel von über vier Promille aufwies
Die gerichtsmedizinische Untersuchung Greenaways ergab, dass Winehouse einen Alkoholpegel von über vier Promille aufwies ©AP
Gut ein halbes Jahr nach dem Tod der britischen Soulsängerin Amy Winehouse sind Zweifel an der Gültigkeit der amtlichen Feststellung der Todesursache aufgekommen.
Die letzten Bilder von Amy Winehouse
Große Trauer bei der Beerdigung

Wie die Familie von Winehouse am Mittwoch bekanntgab, will sie rechtlichen “Beistand” suchen.

Die mit der Autopsie beauftragte Juristin Suzanne Greenaway legte ihr Amt im November nieder. Wie sich inzwischen herausstellte, war sie von ihrem Mann Andrew Reid beauftragt worden, der ebenfalls Gerichtsmediziner ist. Allerdings wurde wenige Wochen später festgestellt, dass Greenaways juristische Qualifikation aus Australien für den Job in Großbritannien nicht ausreichte. Bei einer Beschwerdestelle der Justiz wurde inzwischen eine Untersuchung gegen Reid eingeleitet.

Gutachten könnte im Nachhinein für ungültig erklärt werden

Die gerichtsmedizinische Untersuchung Greenaways ergab, dass Winehouse, als sie am 23. Juli im Alter von 27 Jahren tot in ihrer Wohnung in London gefunden wurde, einen Alkoholpegel von über vier Promille aufwies. Die Angehörigen von Winehouse legten sich am Mittwoch zunächst nicht fest, ob sie das Ergebnis der Untersuchung anzweifeln lassen wollen.

(APA/AFP)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Zweifel an Gültigkeit der Autopsie von Amy Winehouse
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen