Zweifacher Mordversuch in Tschechien: 17,5 Jahre Haft für Wiener in Olmütz

Ein Wiener wurde in Tschechien verurteilt
Ein Wiener wurde in Tschechien verurteilt ©APA (Sujet)
Wiener verurteilt: Ein Berufungsgericht in der tschechischen Stadt Olomouc (Olmütz) hat 17,5 Jahre Haft für einen Österreicher wegen zweifachen Mordversuchs bestätigt. Im Streit verletzte er zwei Männer mit einem Messer folgenschwer.

Der 35-Jährige war für schuldig befunden worden, im November 2013 in Znojmo (Znaim) zwei Männer bei einem Streit durch Messerstiche so schwer verletzt zu haben, dass beide an Dauerfolgen leiden. Das berichtete die tschechische Agentur CTK am Dienstag.

Beide Opfer nachhaltig geschädigt

Eines der beiden Opfer leidet an einer irreversiblen Schädigung des Gehirns und ist gelähmt, der andere Mann musste sich mehreren Operationen unterziehen.

Prozess in Olmütz ohne angeklagten Wiener

Die Berufungsverhandlung fand in Abwesenheit des 35-Jährigen mit türkischen Wurzeln statt, der in Wien seinen Wohnsitz hatte und per internationalem Haftbefehl gesucht wird.

Verworfen wurde die Berufung eines Tschechen, der als Komplize des Haupttäters 1,5 Jahre Haft ausgefasst hatte. Er wurde für schuldig erkannt, als Zeuge des Verbrechens keine Anzeige erstattet zu haben, sondern mit dem Österreicher vom Tatort geflüchtet zu sein.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Zweifacher Mordversuch in Tschechien: 17,5 Jahre Haft für Wiener in Olmütz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen