Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zwei Wochen Rauchverbot: Schlupfloch für Shisha-Bars in Wien?

Immer mehr Shisha-Bars in Wien bieten Raucher-Clubräume an.
Immer mehr Shisha-Bars in Wien bieten Raucher-Clubräume an. ©APA/ROLAND SCHLAGER
Die Bilanz nach zwei Wochen Rauchverbot: 2.000 Kontrollen, 27 Anzeigen und ein Schlupfloch, das vor allem Shisha-Bars in Wien ausnützen.

1.500 Arbeitnehmer haben wegen des Rauchverbots in der Gastronomie ihren Job verloren. Das behaupten die Betreiber von Shisha-Bars in Wien. Sie berichten auch von dramatischen Umsatzeinbußen - denn auch für sie gilt der Nichtraucherschutz.

Raucherclubs in Shishabars

In den Hinterzimmern von Shishabars findet sich seitdem oft abgetrennte Raucherbereiche, die als Raucherclubs deklariert werden. Dort herrscht zwar striktes Getränke- und Speisenverbot, Club-Mitglieder können dort aber weiterhin ihre Shisha rauchen. Und der Andrang ist enorm: 18.000 Mitglieder zählt der Shishaverband bereits, mit einem Code, den man per Mail bekommt, erhält man Zutritt zu den Räumen.

Diese Raucherclubs werden vom Wiener Marktamt allerdings nicht gern gesehen. Sprecher Alexander Hengl stellt klar: "Es gibt keine Ausnahmen beim Rauchverbot." Über 2.000 Kontrollen wurden in den letzten zwei Wochen durchgeführt, es hagelte 27 Anzeigen.

Ausnahme in Wiener Casino

Eine Ausnahme gibt es vielleicht doch, wenn es ums Rauchverbot geht: Die Raucherbox im Casino in der Kärntnerstraße. Dort durfte bisher weiter geraucht werden. Das Ministerium soll in den nächsten zwei Wochen abklären, ob diese Ausnahmeregelung für die Casinos weiterhin durchgeführt wird.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Zwei Wochen Rauchverbot: Schlupfloch für Shisha-Bars in Wien?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen