Zwei Tote bei Anschlägen in Christenviertel in Nordsyrien

Bei zwei Anschlägen in einem christlichen Wohnviertel in der nordostsyrischen Stadt Qamishli an der Grenze zur Türkei sind am Sonntag offenbar zwei Menschen getötet und zehn weitere verletzt worden. Der christliche Pressedienstes Aina berichtete am Montag laut Kathpress, einer der Sprengsätze sei auf einem Fahrrad vor einer Bäckerei platziert worden.


Die Bäckerei befindet sich laut Aina in unmittelbarer Nachbarschaft dreier christlicher Restaurants, die bereits Ende Dezember Ziel von Anschlägen gewesen seien. 16 Menschen wurden damals getötet.

Johnny Messo, der Präsident des “Weltverbands der Aramäer” (WCA), verurteile die “feigen Attacken” auf Christen. Es sei für ihn unbegreiflich, dass die Aramäer bei den Genfer Verhandlungen ignoriert würden. Bewaffnete Gruppen, unterschiedliche Staaten und ausländische nicht-staatliche Akteure würden von den Vereinten Nationen zu den Genfer Syrien-Gesprächen eingeladen, “während den aramäischen Christen – der ursprünglichen Bevölkerung Syriens – weiterhin Sitz und Stimme am Genfer Verhandlungstisch verweigert wird”, sagte Messo Kathpress zufolge.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Zwei Tote bei Anschlägen in Christenviertel in Nordsyrien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen