Zwei Schwerverletzte bei Angriff nach Hooligandemo

Linke gegen Rechte gegen Islamisten
Linke gegen Rechte gegen Islamisten
Nach der Hooligan-Kundgebung am Samstag in Hannover ermittelt die Polizei wegen eines versuchten Tötungsdelikts und gefährlicher Körperverletzung. Anlass ist ein Angriff offenbar linker Gegendemonstranten auf Kundgebungsteilnehmer der Gruppierung "Hooligans gegen Salafisten", wie die Polizei am Montag mitteilte. Vier Demonstranten seien beim Angriff verletzt worden, zwei von ihnen schwer.


Nach Polizeiangaben wurden die vier Männer von 30 bis 40 vermummten Angreifern ohne Vorwarnung mit Pfefferspray besprüht. Anschließend wurden die Vier demnach massiv getreten und geschlagen, vermutlich auch mit Schlagwerkzeugen. Zwei der Angegriffenen mussten mit einer Kopfverletzung beziehungsweise einem Kieferbruch ins Krankenhaus gebracht werden.

Am Hauptbahnhof von Hannover hatten am Samstag rund 3000 Hooligans und Rechtsextremisten gegen militante Islamisten demonstriert. Zugleich fanden mehrere Gegendemonstrationen mit zusammen rund 6000 Teilnehmern statt. Durch den Einsatz von mindestens 5000 Polizisten hatte die Polizei die Hooligans in Schach gehalten. Schwere Krawalle wie bei einer Hooligan-Demonstration Ende Oktober in Köln waren in Hannover ausgeblieben.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Zwei Schwerverletzte bei Angriff nach Hooligandemo
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen