Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Großfahndung nach Häftlingsausbruch in Garsten

Die Ausbrecher dürften sich bei der Flucht verletzt haben
Die Ausbrecher dürften sich bei der Flucht verletzt haben ©APA (Archiv)
Aus der Justizanstalt Gasten in Oberösterreich sind in der Nacht auf Freitag zwei Häftlinge geflohen. Eine groß angelegte Fahndung brachte vorerst keinen Erfolg.

Die zwei Ausbrecher dürften an den Händen verletzt sein, einer von ihnen auch an einem Bein, teilte die Justizanstalt in einer Aussendung mit. Aktuell werde geprüft, wie es zu dem Ausbruch kommen konnte.

Fluchtroute nachvollziehbar

Man habe die Fluchtroute nachvollziehen können, hieß es in der Mitteilung. Aktuell werde unter anderem geprüft, ob die Flucht durch technisches oder menschliches Versagen geglückt ist. Details könne man aber aus sicherheitstaktischen Gründen derzeit nicht bekannt geben, so Mediensprecher Christian Neubauer.

Maßnahmen eingeleitet

Alle für den Fall vorgesehenen Maßnahmen seien bereits durchgeführt worden, etwa die Standeskontrolle - das ist die Kontrolle der Häftlingszahl - und die Überprüfung der Ebene, in der die Entflohenen untergebracht waren.

Laut Polizei handelt sich bei den Flüchtigen um einen 35-Jährigen aus der Russischen Föderation und einen 29-Jährigen, der in Grosny (Tschetschenien) geboren wurde. Die beiden haben mehrjährige Haftstrafen abzusitzen.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Großfahndung nach Häftlingsausbruch in Garsten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen