Zwei Gegendemos bei Grazer Akademikerball angemeldet

Am kommenden Samstag (23.1.) findet im Grazer Congress wieder der Akademikerball statt. Zwei Demonstrationen gegen die Veranstaltung sind bereits angemeldet, bestätigte die Polizei auf APA-Anfrage am Mittwoch. Es ist nicht auszuschließen, dass noch weitere linke Gruppierungen Kundgebungen anmelden.


Im Vorjahr ist es am Rande des Grazer Akademikerballs, der von Burschenschaftern und Corpsstudenten veranstaltet wird, zu einigen Tumulten und vier Verhaftungen gekommen, größere Ausschreitungen sind aber ausgeblieben. Damit das auch heuer so bleibt, laufen bei der Grazer Polizei umfangreiche Vorbereitungen.

Bisher sind zwei Demonstrationen angekündigt, wovon eine bereits um 16.30 Uhr beginnt, die zweite ist für 19.15 Uhr angekündigt. Um die Besucher, die zum Ball in den Congress gelangen wollen, zu schützen, wird es auch heuer vermutlich wieder Sperren und Platzverbote geben. Damit will man bereits im Vorfeld verhindern, dass es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Ballbesuchern kommt.

Am selben Abend findet in Graz ab 19.00 Uhr auch der 18. Multikulti-Ball des Afroasiatischen Instituts auf der Karl-Franzens-Universität statt. Man habe Auflagen wie bei einer Großveranstaltung, hieß es seitens der Organisation. Der Einlass über den Haupteingang werde von einer erfahrenen Securityfirma überwacht. “Wir wollen aber keine Sicherheitsburg sein, wir stehen für Offenheit und Miteinander”, so eine Sprecherin zur APA. Eine sichtbare Polizeipräsenz wäre ein falsches Zeichen. Erwartet werden rund 1.800 Personen aus 100 Nationen – wobei dies auch die Musiker und die Mitarbeiter einschließe.

Der Multikulti-Ball hätte eigentlich schon am 20. Juni 2015 stattfinden sollen, wurde damals aber wegen der nur Stunden vorher verübten Amokfahrt eines Mannes durch Graz mit drei Toten und mehreren Dutzend Verletzten abgesagt.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Zwei Gegendemos bei Grazer Akademikerball angemeldet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen