Zwei Gefangene in den USA hingerichtet

Die beiden Todeskandidaten Robert Moorman und Georg Rivas kamen beide durch die Giftspritze ums Leben.
Die beiden Todeskandidaten Robert Moorman und Georg Rivas kamen beide durch die Giftspritze ums Leben. ©dapd
In den USA sind am Mittwoch (Ortszeit) zwei zum Tode verurteilte Männer hingerichtet worden.

Wie die Strafvollzugsbehörden mitteilten, stieg damit die Zahl der Hinrichtung in den USA seit Anfang des Jahres auf sechs. In Arizona starb der 64-jährige Robert Moorman nach 27 Jahren in der Todeszelle durch eine Giftinjektion. Ihm wurde zur Last gelegt, 1985 seine Adoptivmutter getötet und zerstückelt zu haben.

Moorman geistig zurückgeblieben

Nach Angaben des US-Informationszentrums zur Todesstrafe (DPIC) war Moorman jahrelang sexuellen Aggressionen seiner Adoptivmutter ausgesetzt. Ärzte hatten ihn als geistig zurückgeblieben mit 13 Jahren erstmals in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Seine Mutter, eine drogenkranke Prostituierte, brachte ihn mit 15 Jahren zur Welt und starb zwei Jahre später, sein Vater kümmerte sich nicht um ihn. Zunächst bei den Großeltern in Pflege, war er wegen der Alkoholsucht seines Opas zur Adoption freigegeben worden.

29 Getötete in Arizona

In Texas wurde der 41-jährige George Rivas mit einer Giftspritze hingerichtet. Er war für schuldig befunden worden, im Jahr 2000 nach einem bewaffneten Überfall einen Polizisten getötet zu haben. Die Tat verübte er nach seinem Ausbruch aus dem Gefängnis, wo er eine lebenslängliche Haftstrafe wegen Entführungen verbüßte. Seitdem die Todesstrafe in den USA nach zehnjähriger Pause 1976 wieder eingeführt wurde, wurden dem DIPC zufolge in Texas 478 Gefangene hingerichtet, in Arizona 29.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Zwei Gefangene in den USA hingerichtet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen