Zwei an einem Tag

Anne Hathaway ist mit ihren Wandlungen vom hässlichen Entlein zur begehrenswerten Frau bekanntgeworden. Nach "Der Teufel trägt Prada" und "Plötzlich Prinzessin" ist die 28-Jährige nun in "Zwei an einem Tag" (ab Freitag im Kino) mit einer weiteren Metamorphose zu sehen. Hier geht's zum TrailerAlle Spielzeiten auf einen Blick

Hathaway spielt die britische Studentin Emma, die am Tag ihres Uni-Abschlusses zum ersten Mal den smarten Dexter (Jim Sturgess) trifft. Doch die beiden finden in der durchfeierten Nacht nicht zueinander. Stattdessen beginnt eine wechselhafte Freundschaft zwischen den beiden.

München. Während Dexter zum Trash-TV-Moderator wird und immer mehr im Sumpf aus Drogen, Alkohol und Selbstüberschätzung versinkt, schlägt sich die Akademikerin Emma als Kellnerin durch. Sie lebt mit einem erfolglosen Stand-up-Comedian (Rafe Spall) zusammen, den sie nicht liebt. Als Dexters TV-Karriere scheitert, heiratet er eine humorlose Blondine aus gutem Hause und bekommt mit ihr eine Tochter. Zwanzig Jahre lang kehrt der Film nach dem gleichnamigen Roman von Bestseller-Autor David Nicholls an jedem 15. Juli, dem Tag ihres ersten Treffens, zu den beiden Figuren zurück. Fast ebenso lange brauchen Emma und Dexter, um endlich zueinander zu finden.

Anders aber als beispielsweise Billy Crystal und Meg Ryan in “Harry und Sally” können Hathaway und Sturgess in “Zwei an einem Tag” unter der Regie der Dänin Lone Scherfig (“An Education”, “Italienisch für Anfänger”) nicht als Liebespaar auf Umwegen überzeugen. Zwangsläufig stellt sich die Frage, was die vom hässlichen Entlein zum schönen Schwan gewandelte Emma mit dem überheblichen und egozentrischen TV-Star Dexter will, der sie immer wieder links liegen lässt. Außerdem blitzt bei Hathaway die glamouröse und bildschöne Hollywood-Schauspielerin viel zu oft durch – man nimmt ihr die Streberin mit runder Brille und verstrubbelten Haaren nicht ab.

Jim Sturgess (“21”, “Across the Universe”) hingegen gibt den britischen Loverboy à la Hugh Grant im 1990er-Jahre-Klassiker “Vier Hochzeiten und ein Todesfall” authentisch und überzeugend. Auch die traurige Kehrseite des extrovertierten und überheblichen Dexter spielt er mit viel Empathie. Zu den Höhepunkten des Films zählt eine Szene mit Dexters todkranker Mutter (Patricia Clarkson). Im kurzen Dialog zwischen Mutter und Sohn offenbaren sich seine Unsicherheit und ihre bodenlose Enttäuschung über die zweifelhafte Karriere Dexters und gleichzeitig das schauspielerische Talent Sturgess’.

 

Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen