Zuwanderungsgegner planen für 6. Februar Demos in 14 Ländern

Zehntausende Teilnehmer erwarten die Veranstalter von "Demonstrationen gegen die Islamisierung", die am 6. Februar gleichzeitig in 14 europäischen Ländern stattfinden sollen. Dies erklärte der Vizechef der im tschechischen Parlament vertretenen populistischen Partei "Morgenröte", Marek Cernoch, am Rande eines Koordinierungstreffens der Demo-Veranstalter am Samstag in Roztoky bei Prag.


Hauptorganisator der Demonstrationen ist die deutsche Bewegung Pegida. Österreich war an dem Treffen in Roztoky durch Pegida Österreich vertreten, wie der Sprecher von “Morgenröte”, Jan Zilvar, gegenüber der APA bestätigte.

Die Demonstrationen sollen unter anderem in Deutschland, Österreich, Tschechien, Polen, Estland und Finnland stattfinden. In Österreich soll der Protest in Graz abgehalten werden, bestätigte Zilvar.

Die Veranstalter rechnen mit einer starken Beteiligung an den Demonstrationen, weil es in Europa eine “sehr negative Stimmung” gegen das Vorgehen von bedeutenden europäischen Politikern wie der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Flüchtlingspolitik gebe, sagte Cernoch.

Der Chef des tschechischen “Blocks gegen den Islam”, Martin Konvicka, dessen Bewegung die Auffassungen von Pegida in Tschechien vertritt, erklärte bei dem Treffen, die EU sei nicht imstande, große Probleme unserer Zivilisation zu lösen. Die EU nehme ihren Mitgliedstaaten die Möglichkeit, über die Immigrationspolitik zu entscheiden. Es bleibe deswegen nichts anderes übrig, als Kompetenzen in diesen Bereichen an die einzelnen Staaten zurückzugeben, so Konvicka.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Zuwanderungsgegner planen für 6. Februar Demos in 14 Ländern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen