Zusatz-Förderstunden an Schulen auch im Herbst angedacht

Auch im Herbst soll es laut Faßmann Zusatz-Förderstunden geben.
Auch im Herbst soll es laut Faßmann Zusatz-Förderstunden geben. ©APA
Die zum Ausgleich von Lerndefiziten aufgrund des monatelangen Fernunterrichts geschaffenen Zusatz-Förderstunden an den Schulen sollen auch im Herbst in einem vermutlich geringeren Ausmaß weitergeführt werden.
Kritik an Sommerschule

"Auch im Wintersemester wird es eine abschmelzende Förderregelung geben", betonte Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) bei einer Pressekonferenz am Mittwoch. Das genaue Ausmaß soll vor Beginn des Schuljahrs bekanntgegeben werden.

Ausmaß der zusätzlichen Förderstunden noch nicht klar

Bei dem Förderpaket stehen im Sommersemester im Schnitt jeder Klasse zwei Wochenstunden zur Verfügung. Die Förderstunden sollen dabei vor allem jenen Schülern zu Gute kommen, deren Lernrückstände infolge der Pandemie besonders groß sind. Die Schulen können dabei selbst entscheiden, ob sie die Zusatzressourcen für Förderunterricht, Gruppen- bzw. Klassenteilung, individuelle Fördermaßnahmen, geblockten Unterricht in bestimmten Fächern oder Ergänzungsunterricht in der Sommerschule einsetzen.

Die Entscheidung über die Organisation des Schulbetriebs im Herbst soll im August fallen, bekräftigten Faßmann und Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) erneut. Maskentragen, Testen und Impfen seien jene Instrumente, die in unterschiedlichen Mischungsverhältnissen zur Verfügung stünden, meinte Faßmann. Ob eine davon oder alle angewendet werden müssten, sei jetzt noch nicht klar

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Zusatz-Förderstunden an Schulen auch im Herbst angedacht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen