Zumindest partielle Rauchverbote in fast der gesamten EU

©APA
In der EU wird es für die Raucher immer enger: Zumindest partielle Qualmverbote gibt es schon fast in jedem Land. Neuestes Mitglied im Club ist seit heurigem Sommer Dänemark; den ersten Schritt zum Verbot in Lokalen setzte am 1. März 2004 Irland.

Ein totales öffentliches Rauchverbot gilt in Irland und Schottland, England, Wales und Nordirland zogen im Sommer nach. In Schweden, Italien und Malta gibt es ebenfalls ein Verbot, allerdings sind dort Raucherzonen in der Gastronomie erlaubt. Frankreich führte mit 1. Februar ein Rauchverbot am Arbeitsplatz und in öffentlichen Gebäuden ein, 2008 wird dieses auf Gaststätten ausgeweitet.

Auch in Estland und Finnland sind mit Juni 2007 entsprechende Einschränkungen in Kraft getreten. In Belgien, Litauen, Spanien, Zypern, Slowenien und den Niederlanden gelten teilweise Rauchverbote mit unterschiedlichen Ausnahmen im Gastgewerbe. Tschechien erließ ein Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden, auf Bahnsteigen und Bushaltestellen. Im Gastgewerbe ist das Verbot nur beschränkt.

Jüngstes Mitglied im Club ist Dänemark, wo mit 15. August das Rauchen in Restaurants, Beisln, öffentlichen Gebäuden und auf Plätzen verboten wurde. Geraucht werden darf künftig nur noch in extra dafür vorgesehenen Räumen, an abgetrennten einzelnen Arbeitsplätzen und in Bars, deren Räume kleiner sind als 40 Quadratmeter.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Zumindest partielle Rauchverbote in fast der gesamten EU
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen