Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zum Verzicht auf Vergeltung aufgefordert

Nach seiner Rückkehr an die Macht haben die USA Hugo Chavez aufgefordert, auf Vergeltung zu verzichten und die Demokratie auf eine feste Grundlage zu stellen.

„Wir fordern alle Venezolaner auf, die Gelegenheit zu nutzen, eine nationale Aussöhnung und einen echten demokratischen Dialog zu fördern“, sagte US-Außenamtssprecher Phil Reeker am Montag in Washington.

Reeker wies die Ansicht zurück, dass die US-Regierung durch ihre kaum verborgene Befriedigung über den später wieder rückgängig gemachten Sturz von Chavez diplomatisch an Glaubwürdigkeit verloren habe. Sie hatte in einer Stellungnahme erklärt, Chavez habe die Ereignisse durch eigene Fehler heraufbeschworen, während die lateinamerikanischen Partner in der Organisation amerikanischer Staaten (OAS) den von den Militärs erzwungenen vorübergehenden Machtwechsel scharf kritisierten.

Ein hochrangiger US-Beamter bestritt am Montag, dass die USA die Gegner von Chavez direkt oder indirekt ermutigt hätten. Er lehnte es auch ab, von einem Militärputsch zu sprechen, da die Militärs den Zivilisten Pedro Carmona als Übergangspräsidenten ernannt und nicht selber die Macht übernommen hätten. Chavez hatte seit seiner Wahl vor drei Jahren die USA mit einer pro-kubanischen, nationalistischen Politik und der Unterstützung linker Guerillas in Kolumbien verärgert.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Zum Verzicht auf Vergeltung aufgefordert
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.