Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zum Oralverkehr gezwungen

Symbolfoto &copy Bilderbox
Symbolfoto &copy Bilderbox
Ein 63 Jahre alter Wiener ist am Montag unter dem Verdacht des sexuellen Missbrauchs festgenommen worden - Opfer erst 14 und 15 Jahre alt - Polizei vermutet, dass es weitere Opfer gibt.

Der Notstandshilfe-Empfänger aus Rudolfsheim-Fünfhaus steht in Verdacht, mindestens zwei Mädchen, 14 und 15 Jahre alt, unter Drohungen zu sexuellen Handlungen gezwungen zu haben.

Die ältere der beiden Mädchen wandte sich am Wochenende an die Polizei: Sie zwei von dem Mann in dessen Wohnung zwei Mal zum Oralverkehr gezwungen worden, indem er gedroht habe, ihre Familie zu erschießen. Der 63-Jährige, Vater einer Freundin des Opfers, soll auch eine 14-Jährige missbraucht haben. Er hat die Mädchen dabei auch fotografiert und gefilmt, entsprechendes Material wurde bei ihm sichergestellt. Der in U-Haft genommene Mann behauptet laut Polizei, die Jugendlichen hätten freiwillig mitgemacht und bestreitet die Drohungen.

Die Beamten in der Kriminaldirektion 1 schließen nicht aus, dass der geschiedene 63-Jährige, Vater von zwei Töchtern, weitere Mädchen missbraucht hat. Opfer werden gebeten, sich mit den Ermittlern unter der Telefonnummer 01/31-310/75-341 DW in Verbindung zu setzen.

Redaktion: Claus Kramsl

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Zum Oralverkehr gezwungen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen