Zuletzt weniger Gas über Jamal-Pipeline geliefert

Via Jamal kam schon über mehrere Wochen wiederholt weniger Gas aus Russland.
Via Jamal kam schon über mehrere Wochen wiederholt weniger Gas aus Russland. ©APA/dpa-Zentralbild/Patrick Pleul (Sujet)
Laut einem Wiener Gasexperten ist über die Jamal-Gaspipeline, die Polen mit russischem Gas versorgt, bereits in den letzten Wochen und Monaten immer wieder weniger Erdgas angekommen.

"Die Jamal war immer wieder einmal unterbrochen oder auf Null gesetzt, weil weniger Gas nominiert wurde", also von Kunden weniger für den Transport angemeldet worden ist, erklärte der Gasexperte in Wien nach polnischen Medienberichten, wonach die Lieferungen reduziert oder gestoppt worden seien.

Wiener Gasexperte: Via Jamal schon über Wochen weniger Gas

Auch in der Vergangenheit habe das immer wieder zu Aufregung geführt, letztlich hätten sich die Schwankungen aber als marktgetrieben herausgestellt, so der Fachmann. Auch er habe heute von den neuen Medienberichten gehört, wonach es weniger Gas in Polen gebe oder die Gasflüsse dorthin unterbrochen seien: "Das konnte in Wien laut offiziellen Quellen aber noch nicht verifiziert werden."

Jamal-Pipeline für Österreichs Gas-Versorgung nicht relevant

Für Österreichs Gasversorgung habe die Jamal (Yamal) keine vorrangige Bedeutung, weil unser Land nicht über Polen, sondern über eine südlicher, über die Ukraine verlaufende Gasleitung versorgt werde, so der Experte.

Der Sender Polsat News und die Web-Seite Onet.pl hatten am Dienstag berichtet, dass die Versorgung Polens mit russischem Gas über die Jamal-Pipeline gestoppt worden sei. Beide Medien beriefen sich dabei auf nicht genannte Quellen.

Gazprom bestätigt Gas-Stopp nach Polen nicht

Der staatliche russische Gaskonzern Gazprom hat Berichte über einen angeblichen Gaslieferstopp von russischem Erdgas nach Polen nicht bestätigt, erklärte der Sprecher des Unternehmens, Sergej Kuprijanow, laut TASS in Moskau. Dessen ungeachtet erklärte der polnische Gaskonzern PGNiG, Russland werde alle Gaslieferungen an Polen einstellen. Ab Mittwoch sollen keine Lieferungen an Polen mehr erfolgen, teilte der polnische Erdgaskonzern PGNiG am Dienstagabend in Warschau mit. Man sei durch den russischen Erdgaskonzern Gazprom informiert worden.

Polen will Erdgas nicht wie von Russland gefordert in Rubel bezahlen. PGNiG sieht in der Entscheidung einen Bruch bestehender Verträge. Man wolle Schadenersatz wegen Vertragsbruch fordern.

Gazprom hatte betont, dass Polen mit dem heutigen Tag verpflichtet sei, für die Gaslieferungen gemäß dem neuen Zahlungsverfahren zu zahlen. Der Sender Polsat und die Web-Seite Onet.pl hatten berichtet, die Gasversorgung Polens über die Jamal-Pipeline sei gestoppt worden.

Onet.pl schrieb, der Schritt könnte eine Reaktion Moskaus auf die Weigerung Polens sein, den jüngsten Forderungen Russlands nachzukommen, das Erdgas in Rubel, zu bezahlen. In Warschau sei im Ministerium für Klimaangelegenheiten ein Krisenstab eingerichtet worden.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Zuletzt weniger Gas über Jamal-Pipeline geliefert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen