Zug soll mit Bären "M13" zusammengestoßen sein

Seither steht "M13" unter ständiger Beobachtung.
Seither steht "M13" unter ständiger Beobachtung. ©EPA
Der mit einem Sender ausgerüstete Jungbär M13 ist am Montagabend im Unterengadin von einem Zug erfasst worden. Es war unklar, ob das Wildtier verletzt wurde. Außerdem wurde am Schweizer Ofenpass ein zweiter Bär gesichtet.
Leichenfund in Tirol: Opfer ist Südtiroler
Bär “M13″ plünderte Bienenstöcke
Achtung! Bären in der Nachbarschaft

Der Lokomotivführer meldete den Zusammenstoß, konnte aber nicht mit Gewissheit sagen, ob es sich beim Tier um einen Bären handelte. Wo genau sich der Zwischenfall ereignete, gaben die Jagdbehörden nicht bekannt.

Die umgehend informierten und mit Scheinwerfern ausgerüsteten Wildhüter fanden an der beschriebenen Unfallstelle keine näheren Hinweise auf einen Zusammenstoß, wie das Bündner Amt für Jagd und Fischerei am Dienstag mitteilte. Blut sei nicht gefunden worden, sagte Wildbiologe Hannes Jenny auf Anfrage.

M13 konnte am Dienstag mit GPS-Peilungen ausfindig gemacht werden. Er hatte sich rund 300 Meter von der Unfallstelle entfernt. Seither steht das Tier unter ständiger Beobachtung. Der Bär verhielt sich nach dem vermeintlich Unfall ruhig. Größere Verletzungen konnten laut Amtsangaben nicht beobachtet werden.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Zug soll mit Bären "M13" zusammengestoßen sein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen