Zufriedene Veranstalter des Belvedere OpenAir

&copy APA
&copy APA
Die Veranstalter des „Belvedere OpenAir- Eine ArtShow“ zogen am Sonntag eine positive Bilanz: 15.000 - 20.000 Zuschauer waren vor Ort, 240 Künstler konnten für das Fest gewonnen werden.

Das Wetter sei ideal gewesen, freute sich Kunststaatssekretär Morak. Eduard Neversal, Gesamtleiter der Veranstaltung, lobte besonders die Schülergruppen, die sich für den Generationen-Talk am Vormittag gut vorbereitet hätten und „total interessiert“ gewesen seien. 240 Künstler konnten für das Fest gewonnen werden.

Die Veranstalter schätzten die Besuchermenge auf 15.000 bis 20.000. Es habe allerdings eine „kräftige Fluktuation“ gegeben, die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Besucher sei ein bis zwei Stunden gewesen.

Morak sprach von einem „schönen, aggressionsfreien chill-out“. Das „Fest für Österreich“ im Schlosspark sei im Zusammenhang mit der gedanklichen Auseinandersetzung in der Ausstellung „Das neue Österreich“ in der Österreichischen Galerie Belvedere zu sehen. Auf die Frage, warum keine rot-weiß-roten Fähnchen ausgeteilt wurden, meinte der ÖVP-Politiker: „Beim nächsten Republiksfest werden wir das tun“, denn „die Leute wollen feiern“.

Die Kosten für das Fest belaufen sich laut Veranstalter auf 350.000 Euro, wobei die Hälfte der Finanzierung der Verein „Zeitkunst“ aufgestellt habe. Die Polizei blieb bei ihrer Schätzung von 7.000 Menschen und vermeldete, dass das Fest ruhig und ohne Zwischenfälle verlaufen sei.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Zufriedene Veranstalter des Belvedere OpenAir
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen