Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Zufrieden, aber es waren bis zu sechs Punkten mehr drin"

©Gepa
FC Mohren Dornbirn Coach Markus Mader zieht eine Bilanz vom Herbst

BILANZ VON TRAINER MARKUS MADER

„Bis zu sechs Punkten waren mehr drin“

Mit dem achten Tabellenplatz überwintert Aufsteiger FC Mohren Dornbirn. „Ich bin sehr zufrieden mit der Entwicklung der Mannschaft und wie wir uns präsentiert haben. Es wären sogar mehr Punkte bis zu sechs Zähler möglich gewesen, aber das ist Jammern auf hohen Niveau. Es herrscht eine unglaubliche Kollegiallität im Team und trotz den Bedingungen auf Amateurbasis gibt es individuelle Qualität auf mehreren Positionen“, sagt Markus Mader. Besonders die Nullnummer gegen Klagenfurt (0:0) und das Remis gegen BW Linz (2:2) da hätte Dornbirn siegen müssen. Allerdings sind die Rothosen nur vier Punkte von einem Abstiegsplatz entfernt, aber es gibt kein Grund zur Panik. Nimmt man die starken Leistungen in der ersten Saisonhälfte mit ins neue Jahr, ist der Klassenerhalt sicher zu schaffen. Es braucht aber wieder einen starken Frühling. Mit dem Ländlederby gegen Austria Lustenau (a), Wacker Innsbruck (h) und Klagenfurt (a) warten auf die Messestädter gleich zu Beginn des Frühjahres harte Brocken.

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • "Zufrieden, aber es waren bis zu sechs Punkten mehr drin"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen