Zu wenige Plätze in Wiener Kinder- und Jugendpsychiatrien

Vor allem Kinder- und Jugendliche leiden unter der Corona-Pandemie.
Vor allem Kinder- und Jugendliche leiden unter der Corona-Pandemie. ©APA/ROLAND SCHLAGER
Besonders Kinder- und Jugendliche leiden unter der Corona-Pandemie. In Wien sind zu wenig Behandlungsplätze für Kinder mit psychischen Problemen, wie Depressionen, vorhanden.

Die Pandemie macht besonders Jugendlichen zu schaffen. Nicht nur Depressionen und Essstörungen sind gestiegen, auch Suizidversuche haben sich verdoppelt. Im ersten halben Jahr wurden im AKH Wien 110 Fälle behandelt, berichtet Wien Heute. Die Plätze für Kinder- und Jugendliche für eine psychiatrische Behandlung sind in Wien knapp.

Zu wenige Plätze in Wiener Kinder- und Jugendpsychiatrien

In der Kinder- und Jugendpsychiatrie des AKH Wien ist die Warteliste für eine Behandlung mittlerweile sehr sehr lang. In Wien gibt es rund 80 Plätze. 40 davon im AKH. 140 Plätze auf Kinder- und Jugendpsychiatrien wären laut Experten notwendig, um ein ausreichendes Angebot für psychisch kranke Kinder- und Jugendliche zu schaffen.

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Zu wenige Plätze in Wiener Kinder- und Jugendpsychiatrien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen