Zentralmatura: Leistungsstarke seien benachteiligt

Das Begabtenzentrum sieht Leistungsstarke benachteiligt. / Symbolbild
Das Begabtenzentrum sieht Leistungsstarke benachteiligt. / Symbolbild ©APA/HANS KLAUS TECHT
Das Zentrum für Begabtenförderung und Begabungsforschung (ÖZBF) sieht eine Benachteiligung der leistungsstärkeren Schüler in der Praxis der Kompensationsprüfungen bei der Zentralmatura.
Deutlich schlechter
Jeder Fünfte gescheitert
Faßmann will “nachschärfen”

Während sich Schüler mit einem “Nicht Genügend” noch auf ein “Befriedigend” verbessern können, stehe diese Möglichkeit anderen nach einem “Genügend” nicht offen, kritisiert man am Mittwoch in einer Aussendung.

Ungerechtigkeit bei Zentralmatura

Hier offenbare sich im System “eine gewisse Ungerechtigkeit” für “grundsätzlich leistungsstarke” Schüler. Dass einige nach einen “Fünfer” noch einen “Dreier” ergatterten, zeige sich anhand der Zahlen: So gab es nach den Kompensationsprüfungen an AHS um 3,3 Prozent und an den BHS um ein Prozent mehr “Befriedigend”, führt das ÖZBF ins Treffen.

Schüler die mit einem “Genügend” durchgekommen waren hatten diese Verbesserungsmöglichkeit hingegen nicht. Für die Geschäftsführerin des ÖZBF, Claudia Resch, zeigt das “wie sehr man sich nur auf die negativen Noten konzentriert. Offenbar scheint es nur wichtig zu sein, dass jemand durchgekommen ist – wie, ist egal.”

APA/red

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Zentralmatura: Leistungsstarke seien benachteiligt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen