Zentralbahnhof: Häupl verspricht vernünftige Anbindung

Wiener Zentralbahnhof am Südtirolerplatz: Bürgermeister Michael Häupl verspricht „vernünftige Anbindung" - Debatte um mögliche Anbindung an die U2.

Der Wiener Bürgermeister Michael Häupl (S) hat am Dienstag eine „vernünftige Anbindung“ des geplanten Zentralbahnhofs an den öffentlichen Nahverkehr versprochen. „Da werden wir eine Lösung finden“, versicherte er. Ob auch die U-Bahn-Linie U2 – wie zuletzt von den ÖBB und der Rathaus-Opposition gefordert – den Bahnhof anfahren wird, wurde von Häupl allerdings nicht bestätigt.

Der Bürgermeister betonte jedoch, dass er die Debatte für eine „komische Diskussion“ halte. Es wolle ohnehin jeder, dass der neue Bahnhof optimal an das Verkehrsnetz angebunden ist, so Häupl.

Der „Bahnhof Wien – Europa Mitte“ soll bis 2010 im Bereich des Südtirolerplatzes entstehen und den derzeitigen Süd- und Ostbahnhof ersetzen. Eine Anbindung an die U-Bahn ist vorgesehen, vorerst aber nur an die bestehende Linie U1. Die für 2016 geplante Verlängerung der U2 soll laut derzeitigen Plänen am Zentralbahnhof selbst vorbeiführen. Stattdessen will man mit ihr das südlich davon gelegene Stadtentwicklungsgebiet erschließen, wie Wiens Planungsdirektor Arnold Klotz gestern, Montag, bekräftigt hatte.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Zentralbahnhof: Häupl verspricht vernünftige Anbindung
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.