Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zeitumstellung: Sonntag beginnt die vielleicht letzte Winterzeit

Am Sonntag wird die Zeit umgestellt- die womöglich letzte Winterzeit bricht an.
Am Sonntag wird die Zeit umgestellt- die womöglich letzte Winterzeit bricht an. ©APA/Herbert Pfarrhofer
Am Sonntag endet die Sommerzeit. Um 3 Uhr werden die Uhren um eine Stunde zurückgestellt. Nachdem bei einer EU-weiten Umfrage 84 Prozent keine Zeitumstellung mehr wollen, könnte nun die vorerst letzte Winterzeit in Österreich beginnen.

An diesem Sonntag (28. Oktober) endet die Sommerzeit – vielleicht zum letzten Mal. Noch einmal werden die Zeiger um eine Stunde – von 3.00 Uhr auf 2.00 Uhr – zurückgestellt. Wie es mit der Zeitumstellung in der EU weitergeht, dazu werden Ende des Monats die dafür zuständigen Verkehrsminister in Graz beraten.

Dauerhafte Sommer- oder Winterzeit im Gespräch

Bei einer EU-weiten Online-Umfrage hatten sich 84 Prozent der Teilnehmer für die Abschaffung der Zeitumstellung aussprachen. Die meisten votierten für eine dauerhafte Sommerzeit. 4,6 Millionen Antworten, davon allein drei Millionen aus Deutschland, gingen ein – ein Rekord, aber immer noch weniger als ein Prozent der EU-Bürger.

Die EU-Kommission hatte daraufhin vorgeschlagen, ab kommendem Jahr den Wechsel zwischen Sommer- und Winterzeit abzuschaffen. Die Staaten sollten stattdessen selbst entscheiden können, ob sie dauerhaft Sommer- oder Winterzeit haben wollten. Doch nun kommen aus einigen Ländern Bedenken gegen diesen Plan. Diesem müssen die Mitgliedsstaaten und das Europaparlament mehrheitlich zustimmen, damit eine dauerhafte Sommer- oder Winterzeit Realität werden kann. Am 29. und 30. Oktober treffen sich die EU-Verkehrsminister in Graz, wo sich ein klareres Meinungsbild ergeben könnte.

Österreich wünscht ständige Sommerzeit

Das offizielle Österreich bevorzugt eine ständige Sommerzeit als Standardzeit. Sonst hat sich bisher kein EU-Staat festgelegt. Wünschenswert für die heimische Wirtschaft erscheint eine einheitliche Zeitzone, zumindest in Mitteleuropa. Andernfalls würden zwischenstaatliche Zeitunterschiede den Handelsverkehr noch mehr beeinträchtigen.

Regelungen für einen reibungslosen Übergang zur Standardzeit sind im EU-Richtlinienvorschlag festgelegt. Demnach soll jeder Mitgliedstaat bis April 2019 Brüssel informieren, ob Sommer- oder Winterzeit permanent eingeführt wird. Die letzte verbindliche Umstellung auf die Sommerzeit würde dann am 31. März 2019 erfolgen. Danach könnten die Mitgliedstaaten, die dauerhaft zur Winterzeit zurückkehren wollen, am Sonntag, den 27. Oktober 2019 zum letzten Mal eine jahreszeitlich bedingte Zeitumstellung vornehmen.

Zeitumstellung seit 1973

In der gesamten EU wurde bisher am letzten März-Sonntag an der Uhr gedreht – und am letzten Sonntag im Oktober wieder zurück. Eingeführt wurde die Sommerzeit 1973 in Europa anlässlich der Ölkrise und mit dem Hintergrund, Energie zu sparen. Mit der Zeitverschiebung sollte eine Stunde Tageslicht für Unternehmen und Haushalte gewonnen werden. Frankreich machte damals den Anfang.

Österreich beschloss die Einführung erst 1979 wegen verwaltungstechnischer Probleme und weil man eine verkehrstechnische Harmonisierung mit der Schweiz und Deutschland wünschte. Diese beiden Länder führten die Sommerzeit erst 1980 ein. Allerdings gab es in der Alpenrepublik bereits im Ersten Weltkrieg schon einmal die Sommerzeit. Im Jahr 1916 galt sie für die Monarchie vom 1. Mai bis 30. September, wurde dann aber wieder eingestellt. Ein zweiter – auf Dauer erfolgloser – Versuch wurde in den Jahren 1940 bis 1948 unternommen.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Zeitumstellung: Sonntag beginnt die vielleicht letzte Winterzeit
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen