Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zagreber Weihnachtsbaum am Schwarzenbergplatz

Landtagspräsidentin Marianne Klicka und der Bürgermeister von Zagreb, Milan Bandic, mit dem Zagreber Folkloreverein "Turopolje"
Landtagspräsidentin Marianne Klicka und der Bürgermeister von Zagreb, Milan Bandic, mit dem Zagreber Folkloreverein "Turopolje" ©Schaub-Walzer/PID
Am Schwarzenbergplatz wurde am Freitag ein von Zagreb gespendeter Christbaum illuminiert. Damit sollten die Beziehung zwischen den Städten Wien und Zagreb bekräftigt werden.
Jetzt Facebook-Fan von Vienna.at werden!

Freitagnachmittag illuminierten am Schwarzenbergplatz in Vertretung des Wiener Bürgermeisters Michael Häupl die Dritte Präsidentin des Wiener Landtags, Marianne Klicka, und der eigens zu diesem Ereignis aus Kroatiens Hauptstadt angereiste Zagreber Bürgermeister Milan Bandic einen von Zagreb gespendeten Christbaum. Der Grund der Spende: Die Bekräftigung der freundschaftlichen Beziehungen zwischen den Städten Wien und Zagreb sowie Österreich und Kroatien allgemein. Musikalisch wurde die Veranstaltung von einem Auftritt des Zagreber Folklorevereins “Turopolje” untermalt.

Fast 20 Reporter aus Zagreb anwesend

Der mit 2000 traditionellen Licitar-Herzen geschmückte ca. vier Meter große Tannenbaum symbolisiert die Freundschaft beider Städte. Präsidentin Klicka betonte bei der Illuminierung, bei der allein fast zwanzig kroatische Journalisten anwesend waren, die Aufstellung des Baumes sei eine Geste der Freundschaft beider Hauptstädte, ein Zeichen einer besonderen Verbundenheit in vielerlei Hinsicht. Präsidentin Klicka, die vor kurzem erst mit einer Wiener Wirtschaftsdelegation Kroatiens Hauptstadt besucht hatte, verwies vor allem auf die vertiefenden wirtschaftlichen Kontakte, welche die Aufstellung des Baumes auch zeigen solle: “Wir werden in einem Jahr ebenfalls einen Christbaum für den schönsten Platz von Zagreb zur Verfügung stellen!”

Idee der Baumspende kam aus Zagreb

Bei der Baumspende handelt es sich um eine Idee der Zagreber Stadtverwaltung, der Zagreber Konzertdirektion “Koncertna direkcija Zagreb” sowie des Zagreber Tourismusverbandes, die mit Hilfe des Zagreber Grünflächenpflegeunternehmens “Zrinjevac” sowie mit Unterstützung der Stadt Wien bzw. der MA 42 “Wiener Parks und Gärten” realisiert wurde. Um den geeigneten Weihnachtsschmuck für diesen Baum zu finden, hat der Zagreber Tourismusverband eigens eine Ausschreibung veröffentlicht. Der Baum ist mit 2.000 kleinen traditionellen Zagreber handgefertigten Licitar-Herzen aus Porzellan sowie mit großen leuchtenden Herzen geschmückt. Die Spitze des Baumes ziert ein großes Herz, auf dem die Städte Wien und Zagreb verewigt wurden. Die Herzen sind ein traditionelles Symbol der Stadt Zagreb und Umgebung und werden normalerweise aus Lebkuchen hergestellt. Sie finden sich alle Jahre wieder an zahlreichen kroatischen Weihnachtsbäumen.

Kooperationsabkommen seit zehn Jahren

Die Städte Zagreb und Wien verbinden seit langem gute Beziehungen, die auch durch ein Kooperationsabkommen zwischen den Bürgermeistern Milan Bandic und Dr. Michael Häupl im Jahr 2000 formalisiert wurden. Das Abkommen wurde im Jahr 2005 sowie 2009 verlängert.

Quelle: RK

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Zagreber Weihnachtsbaum am Schwarzenbergplatz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen