Zack und Miri Make a Porno

Kein Geld, kein guter Job, keine Zukunftsaussichten: Zack und Miri sehen nur einen Ausweg aus der Krise, sie drehen einen Porno. Aber nur zum Schein. In Kevin Smiths "Nacktschnecken"-Variation "Zack And Miri Make A Porno" spielen Seth Rogen und Elizabeth Banks die Hauptrollen. Trailer: Wann und wo im Kino?
Der eigentlich auf böse Parodien (“Dogma”) abonnierte Regisseur Kevin Smith tritt mit seinem Film nicht nur in die Fußstapfen von Comedy-Guru Judd Apatow, sondern hat sich gleich auch noch dessen Muse Seth Rogen ausgeborgt. Zack (Rogen) und dessen Kumpelin Miri (Elizabeth Banks), mit der er seit Jahren eine rein platonische Freundschaft pflegt, geht das Geld aus. Kurz bevor ihnen Strom und Wasser in der WG abgedreht werden, kommt Zack die zündende Idee, einen Amateurporno zu drehen.

Dass mindestens die gesamte Ex-Stufe aus der Highschool voyeuristisch genug für klingelnde Kassen wäre, leuchtet Miri augenblicklich ein. Aus dem Nichts stellt Zack ein Filmteam samt willigen Darstellern und Darstellerinnen zusammen. Jetzt müssen der frischgebackene und völlig überforderte Produzent Delaney (Craig Robinson) und seine Crew nur noch einen Plot ausarbeiten, einen Drehort finden und die Hosen runterlassen. Doch dann steht die erste Sexszene zwischen Zack und Miri auf dem Plan. Alles nur für den Film, schwören sich die Beiden. Doch das (Liebes-)Chaos nimmt seinen Lauf.

Was vielversprechend klingt und Michael Glawogger in der österreichischen Komödie “Nacktschnecken” schon ähnlich vormachte, funktioniert in der US-Version leider nur bedingt. Ein paar nette Witze reihen sich mühsam aneinander, bis dem Film auf der Zielgeraden komplett die Luft ausgeht und die Genre-Konventionen doch noch zuschlagen. Zumindest gibt es vergnügliche Liebeswirren mit einem gewohnt charmanten Seth Rogen – aber eigentlich wäre da wohl mehr drin gewesen.

  • VIENNA.AT
  • Kino-News und Kinotrailer
  • Zack und Miri Make a Porno
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen