Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wundenlecken bei Doppler/Horst nach "bitterem" Out in Wien

Das Beachvolleyball-Duo Doppler/Horst schied beim Vienna Major früh aus.
Das Beachvolleyball-Duo Doppler/Horst schied beim Vienna Major früh aus. ©APA/HERBERT PFARRHOFER
Beim heurigen Beach Volleyball Major in Wien schieden die Dauerbrenner Clemens Doppler/Alexander Horst nach zwei Niederlagen frühestmöglich aus. Der enttäuschende 25. Platz beim Major lässt auch die Olympia-Qualifikation über die World-Tour in die Ferne rücken.

Dopper/Horst mussten zum wiederholten Mal in dieser Saison anerkennen, dass die teils deutlich jüngeren Teams auf der Überholspur sind. Das Duo zeigte sich zwar schwer enttäuscht, von Resignation war bei den Familienvätern, die mit 38 und 36 Jahren zu den Oldies im Feld zählen, aber nichts zu spüren.

Doppler/Horst: Rang 25 beim Vienna Major 2019

"Es steht der 25. Endrang schwarz auf weiß, das ist brutal. Wir sind gegen Vizeweltmeister ausgeschieden, aber wir haben ihnen absolut Paroli geboten, gegen sie kann man verlieren, sollte man im eigenem Haus natürlich nicht. Aber wir brauchen uns nicht verstecken, wir haben gutes Volleyball gezeigt", betonte Doppler nach dem umkämpften 0:2 gegen die jungen Deutschen Clemens Wickler/Julius Thole.

Nach Vienna Major: Start der EM in Moskau

Viel Zeit zum Wundenlecken bleibt nicht, bereits am Dienstag beginnt für sie EM in Moskau. "Die Enttäuschung ist riesengroß, das tut sehr weh und ist extrem bitter. Wir werden Zeit brauchen, bis wir das verarbeitet haben. Aber die EM ist schon nächste Woche, wir müssen nach vorne schauen", so Horst. Nach großen Erfolgen beim Heimturnier, müsse man diesmal eben mit einem Rückschlag umgehen. "Die letzten zwei Jahre haben wir die Höhen erlebt, jetzt hatten wir eine nicht so schöne Zeit hier."

Doppler versprach den Fans noch am Court, 2020 zurückzukommen. Wenig später formulierte er es so: "Ich würde schon gern vor so einer Kulisse noch einmal abliefern, wir haben zwei Jahre gezeigt, was in uns steckt. Diesmal war es nicht Fisch und nicht Fleisch, man will mit positivem Gefühl und Stimmung hier herausgehen, deshalb mein Versprechen", so der leicht am Daumen verletzte Zwei-Meter-Mann.

Und man sei schließlich nicht sang- und klanglos ausgeschieden, sondern habe mitgehalten, nur Nuancen hätten entschieden. "Das Match kann so oder so ausgehen, aber wir sind leider ausgeschieden, das ist eine ungewohnte Situation für uns."

"Von einem Debakel würde ich nicht reden"

Trainer und Manager Robert Nowotny wollte das frühe Scheitern, das nach durchwachsenen Saisonleistungen nicht ganz überraschend kam, keineswegs als Debakel verstanden wissen. "Für sie war klar, sie brauchen die absolute Topleistung um zu bestehen, das haben sie nicht geschafft, aber von einem Debakel würde ich nicht reden, das war schon gutes Beach-Volleyball", analysierte Nowotny am Freitag im APA-Gespräch.

Durch das bereits hohe Alter seiner Schützlinge werde das Bestehen auf höchster Ebene aber nicht leichter, gestand er. "Die Dichte wird größer, und sie werden von Jahr zu Jahr älter. Die Gegner werden jünger, dynamischer, höher und schneller - sie versuchen, das Level zu halten, und das geht sich irgendwann einmal nicht mehr aus."

Das bedeute jedoch nicht, dass man das Duo abschreiben sollte. "Das ist Jammern auf hohem Niveau, es ist trotzdem so, dass sie zu den Top 30 der Welt gehören, aber wenn man einmal Top 11 war, willst du da wieder hin, und jeder misst dich an diesem Maßstab. Das hat schon noch nach ordentlichem Volleyball ausgesehen, aber gegen absolute Topteams tun sie sich momentan schwer."

Doppler/Horst wollen auch 2020 zum Vienna Major

Nowotny geht davon aus, dass es das Team auch 2020 in dieser Form geben wird, das Karriereende könne er aber auch nicht ganz ausschließen. "Ich kann das aktuell noch nicht beurteilen, ist es noch zu frisch. Es kann passieren, das ist dann zu akzeptieren. Wir werden in jedem Fall eine Lösung finden, ob die heißt, die zwei hören zur Gänze auf, oder sie geben ihr Wissen an andere weiter, weiß ich noch nicht."

Nach den wenigen heuer noch anstehenden Turnieren werde man bilanzieren, wo man stehe, so der auch als Herren-Nationaltrainer des Österreichischen Verbandes (ÖVV) fungierende Nowotny. Das frühe Wien-Aus, das auch Robin Seidl/Philipp Waller ereilte, ist auch hinsichtlich Olympia-Qualifikation ein Rückschlag. Die Qualifikation über die Top 15 der World-Tour-Rangliste muss man wohl abschreiben. "Die Topergebnisse bei den drei großen Turniere fehlen uns definitiv. Ganz vorbei ist es noch nicht, weil man nicht weiß, wie der nächstjährige Kalender ausschaut, aber es ist definitiv schwerer geworden. Auch für Seidl/Waller, die haben zwar ein WM-Achtelfinale, aber das dürfte in Summe auch nicht reichen."

Die nächste Woche anstehende EM in Moskau mit Dreistern-Status bringe im Olympiaranking nichts, unmittelbar darauf steht dort ein Vierstern-Turnier auf dem Plan, das diesbezüglich etwas schwerer wiegt. Eine weitere Qualifikationsmöglichkeit für Tokio 2020 ist der Kontinentalcup, in dem die ÖVV-Herren im Frühling in der zweiten Runde bestehen müssen und im Juni im Finale einen Quotenplatz holen wollen. "Die Wichtigkeit des Kontinentalcups ist weiter gestiegen", so Nowotny.

Alle Infos zum Vienna Major 2019 auf der Donauinsel

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien-Sport
  • Wundenlecken bei Doppler/Horst nach "bitterem" Out in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen