Wütende Proteste wegen Wahlverschiebung in Haiti

In Haiti haben am Freitag abermals tausende Menschen gegen die Verzögerung der Parlamentswahl protestiert und das Zentrum von Port-au-Prince blockiert. Die aufgebrachte Menge forderte den Rücktritt von Präsident Michel Martelly und Ministerpräsident Laurent Lamothe. "Die Chefs der Korruption müssen gehen", skandierten die Demonstranten.


Sollte die Wahl nicht bis zum 12. Jänner stattfinden, wird das Parlament automatisch aufgelöst, und Martelly kann per Dekret durchregieren.

Der völlig verarmte Karibikstaat steckt seit drei Jahren in einer tiefen politischen Krise, als die Wahl zum ersten Mal aufgeschoben wurde. Gewählt werden müssen 20 Senatoren, 102 Abgeordnete und die Kommunalvertreter. Doch konnte der Streit um ein neues Wahlgesetz bisher nicht beendet werden. Die Oppositionsparteien boykottieren die Verhandlungen.

Am Freitag wurden zahlreiche Hauptverkehrsstraßen in der Hauptstadt blockiert. Die Demonstranten legten Steinhügel an, fackelten Mülleimer ab, steckten Reifen in Brand und errichteten Barrikaden. Bei vorangegangenen Demonstrationen waren viele Menschen festgenommen worden, was die Wut der Bevölkerung weiter anheizte. “Wir sind hier, um die Freilassung der Frauen zu fordern, die bei Protesten festgenommen wurden und ohne Verfahren eingesperrt bleiben”, sagte einer der Demonstranten am Freitag.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Wütende Proteste wegen Wahlverschiebung in Haiti
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen