Wollte zum Parlament: Mann mit Machete am Ballhausplatz in Wien festgenommen

Die Polizei konnte den Mann überwältigen (Symbolbild).
Die Polizei konnte den Mann überwältigen (Symbolbild). ©: APA/BARBARA GINDL
Ein Mann wurde am Dienstagnachmittag mit einer Machete am Wiener Ballhausplatz festgenommen. Laut eines Zeugen war der 33-Jährige gerade am Weg zum Parlament. Die Polizei konnte den Mann überwältigen.

Der Mann war gegen 10.45 Uhr in der Innenstadt mit seinem Fahrzeug unterwegs und fragte einen Passanten nach dem Weg zum Parlament. Das Verhalten des Mannes kam dem Zeugen im Verlauf des Gesprächs seltsam vor, außerdem sah er im Auto die Machete. "Er verständigte daraufhin die Polizei, via Funk wurde sofort eine Personenfahndung eingeleitet", berichtete Polizeisprecher Daniel Fürst.

Macheten-Mann: Polizisten zogen Dienstwaffen

Ein Beamter sah den Mann kurz darauf am Ballhausplatz und rief Verstärkung. Der 33-Jährige betonte mehrfach, dass er nur reden wolle. Er wurde von den Beamten mit gezogenen Dienstwaffen gestellt und schließlich überwältigt, wie Bilder des TV-Senders "Puls 24" zeigten. Die Machete wurde sichergestellt.

Bei dem Festgenommenen handelt es sich laut Fürst um einen österreichischen Staatsbürger. Die genauen Hinter- und Beweggründe des 33-Jährigen waren noch unklar. Es seien jedenfalls keine Personen bedroht oder verletzt worden. "Es bestand keine Gefährdung für den parlamentarischen Betrieb", sagte Fürst. In dem weißen Lieferwagen mit niederösterreichischen Kennzeichen des Verdächtigen lag laut Augenzeugen unter anderem ein Zettel mit einer Parlaments-E-Mail-Adresse.

Mann wollte mit Politikern sprechen

In dem weißen Lieferwagen des Verdächtigen mit niederösterreichischen Kennzeichen lag laut Augenzeugen unter anderem ein Zettel mit einer Parlaments-E-Mail-Adresse. Nach seiner Festnahme hatte der Mann mehrfach betont, dass er nur mit Politikern habe sprechen wollen.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Wollte zum Parlament: Mann mit Machete am Ballhausplatz in Wien festgenommen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen