Wohnung oder Haus: Hier gab es 2020 tendenziell einen Unterschied

Der Verhandlungsspielraum war tendenziell nicht gleich.
Der Verhandlungsspielraum war tendenziell nicht gleich. ©REUTERS/Benoit Tessier/Illustration/File Photo (Symbolbild)
Eine Arbeit von willhaben sowie IMMOunited zeigt einen tendenziellen Unterschied zwischen Einfamilienhäusern und Wohnungen - und zwar im Hinblick auf den Verhandlungsspielraum, den Immobilienkäufer 2020 hatten.
Eigentumswohnungen werden knapp

Wer im Vorjahr eine Immobilie gekauft hat, hatte bei Einfamilienhäusern tendenziell mehr Verhandlungsspielraum als bei einer Wohnung, zeigt eine Auswertung von willhaben und IMMOunited unter 100.000 Immobilien-Anzeigen. "Die Differenz zwischen den Angebots- und Kaufpreisen von Wohnungen lag 2020 bei maximal 21 Prozent Bei Einfamilienhäusern ist die Schere immer etwas größer", so Judith Kössner von willhaben laut einer Aussendung. Die regionalen Unterschiede sind groß.

Wien und Einfamilienhäuser: Kein großer Spielraum

Am größten war der Unterschied zwischen Angebotspreis und im Grundbuch eingetragenen Kaufpreis für ein Einfamilienhaus in Tirol mit einer Differenz von rund 30 Prozent. Am geringsten war die Differenz in Vorarlberg mit nur drei Prozent. Auch in Wien und Kärnten war der Spielraum mit neun bzw. acht Prozent eher klein. In allen übrigen Bundesländern lag die Differenz über 10 Prozent, angeführt von Niederösterreich mit einer Preisschere von durchschnittlich 21 Prozent, gefolgt von Oberösterreich (17 Prozent), Salzburg und der Steiermark (je 15 Prozent) und dem Burgenland (14 Prozent).

Unterschiede bezüglich Wohnungspreisen

Auch bei der Differenz bei Wohnungspreisen lag Tirol mit 21 Prozent vorne, deutlich weniger Spielraum gab es dagegen beispielsweise in Kärnten mit (7 Prozent) und Oberösterreich mit (6 Prozent). Gerade bei Wohnungen sind jedoch in vielen Bundesländern die regionalen Unterschiede sehr groß, heißt es in der Aussendung.

Wohnungspreis: Situation in Wien

In Wien mussten Verkäufer in Margareten, Alsergrund und Döbling im Vorjahr mit 14 Prozent deutliche Preisabschläge hinnehmen, während die Differenz in anderen Bezirken wie Meidling oder Leopoldstadt oder Brigittenau mit 2 Prozent sehr klein ist. Große Preisdifferenzen gab es auch in Tirol in Kitzbühel (19 Prozent), sowie in den beiden niederösterreichischen Orten Melk (15 Prozent) und Scheibbs (14 Prozent). Besonders klein war der Spielraum dagegen in Amstetten (NÖ), Mistelbach (NÖ) und Braunau am Inn (OÖ) mit jeweils nur einem Prozent.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Wohnung oder Haus: Hier gab es 2020 tendenziell einen Unterschied
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen