AA

Wohnhauseinbruch und schwerer Betrug in Fischamend und Wien

Diese beiden Personen werden gesucht
Diese beiden Personen werden gesucht ©LPD NÖ
Ein unbekanntes Täter-Duo beging im Oktober einen Wohnhauseinbruch im Gemeindegebiet Fischamend. Aus dem Haus entwendeten die Täter Bargeld, diversen Gold- und Modeschmuck sowie eine Bankomatkarte.
Die gesuchten Personen

Der Einbruch geschah am 23. Oktober 2014, in der Zeit zwischen 10.30 Uhr und 11.00 Uhr.

Gestohlene Karten gleich benutzt

Einer der beiden Täter betrat unmittelbar nach dem Einbruch mit einer unbekannten weiblichen Mittäterin ein Geldinstitut in Fischamend, wo sie mit der gestohlenen Bankomatkarte einen vierstelligen Bargeldbetrag behoben.

Die zwei männliche Täter betraten um ca. 12.00 Uhr ein Geschäft in Wien-Mariahilf und kauften mit der erbeuteten Bankomatkarte eine Damenjacke im dreistelligen Wert.

Der Einbruch in Fischamend

Das Opfer, eine Pensionistin, befand sich während des Einbruchs im Garten und arbeitete dort. Die Frau nahm nur einen der beiden Täter wahr, als dieser aus dem Keller des Hauses kam. Als sie ihn zur Rede stellte, sagte er in gebrochenem Deutsch, dass er “Nina, 18” suche.

Im Anschluss stieg er in einen vor dem Haus geparkten, kleinen Pkw, der nach Angaben der Polizei grün lackiert war und ein ungarisches Kennzeichen trug, und fuhr mit diesem davon. Das Opfer bemerkte den Einbruchsdiebstahl erst zu einem späteren Zeitpunkt.

Fahnung mittels Lichtbild

Die Landespolizeidirektion Niederösterreich hat Fotos eines der unbekannten männlichen Täter und seiner offensichtlichen Mittäterin veröffentlicht, die den Einbruchsdiebstahl, die Bankomatbehebung und den Einkauf in Wien durchgeführt haben sollen und bittet um Mithilfe.

Sachdienliche Hinweise werden an die Polizeiinspektion Fischamend, Telefonnummer 059133-3222, erbeten.

 

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Wohnhauseinbruch und schwerer Betrug in Fischamend und Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen