Wohnhaus in Alsergrund evakuiert

Wegen Einsturzgefahr musste am Freitag ein vierstöckiges Wohnhaus in Wien-Alsergrund evakuiert werden. Bei einer Kellerräumung wurden Magistratsbeamte eher zufällig auf die Gefahr aufmerksam.

Von einer “irrsinnigen Schlamperei” sprach das Krisenmanagement der Stadt Wien. Wie “wien.orf.at” berichtete, sei das Haus Lazarettgasse 29 völlig heruntergekommen und der Keller illegal mit Matratzen, Kästen und anderem Gerümpel voll geräumt.

Zufällig entdeckt

Wegen der Brandschutzbestimmungen sollte der Keller am Freitag ausgeräumt werden. Dabei entdeckte man zufällig, dass der 90 Quadratmeter große Keller illegal umgebaut worden war. Die Decke hätte deshalb einstürzen können, so Ernst Graf vom Büro für Sofortmaßnahmen.

Das vierstöckige Haus mit 30 Wohnungen wurde sofort geräumt. Die Feuerwehr stützte die Kellerdecke mit Holzpfosten ab. Die meisten Hausbewohner durften wenig später wieder in ihre Wohnungen. Nur eine Wohnung im Erdgeschoß blieb gesperrt.

Wer ist schuld?

Die Wohnpolizei ermittelt nun, wer für die Zustände in dem Haus verantwortlich ist. Im Visier stehen der Hauseigentümer und die Hausverwaltung.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wohnhaus in Alsergrund evakuiert
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.