Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wohnen in Wien wird wieder teurer

©Bilderbox
Die Preise am Wiener Wohnungsmarkt steigen langsam wieder. Im Jänner erhöhten sich die Preise für Mietwohnungen im Vergleich zum Vormonat um 2,6 Prozent und jene für Eigentumswohnungen um 1,2 Prozent.

Derzeit kostet ein Quadratmeter Eigentum im Durchschnitt 2.977 Euro. Mieter müssen im Durchschnitt mit genau 12 Euro (Vormonat: 11,70 Euro) pro Quadratmeter rechnen. Dies geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Immo-Barometer der Website www.findmyhome.at hervor.

Deutlich nach oben entwickelt haben sich die Preise für Eigentumswohnungen in Top-Lagen wie beispielsweise der Inneren Stadt, der Josefstadt, Währing und Döbling. Im Stadtzentrum kostet ein Quadratmeter 8.116 Euro. Im achten Bezirk liegt der Durchschnittspreis bereits bei 4.084 Euro und damit erstmals über der 4.000-Euro-Marke. Der Durchschnittspreis für die inneren Bezirke erreicht laut Immo-Barometer 3.243 Euro und liegt damit um rund 9 Prozent über dem Durchschnittswert der Bundeshauptstadt. Im 18. Bezirk legen Käufer 4.729 je Quadratmeter auf den Tisch, im 19. Bezirk sind es durchschnittlich 5.067 Euro.

Die Preise für Mietwohnungen legten in Wieden stark zu. Hier kostet ein Quadratmeter im Schnitt 14,62 Euro. Bei den inneren Bezirken ist der vierte Bezirk der zweitteuerste. Innerhalb des Gürtels sind im Durchschnitt 13,19 Euro je Quadratmeter zu bezahlen – um 10 Prozent mehr als der Wiener Durchschnittswert. Auch die günstigen Bezirke Simmering und Favoriten verzeichneten im Jänner laut Immo-Barometer eine Preissteigerung.

Derzeit würden die Makler “prinzipiell eine starke Nachfrage” nach Eigentumswohnungen verzeichnen. Die tatsächlichen Verkäufe werden allerdings immer langwieriger, da bei Fremdfinanzierung “deutlich stärker” geprüft und mehr Eigenmittel und Sicherheiten gefordert werden. Letztlich schwenkten daher auch immer mehr Wohnungssuchende auf eine Mietwohnung um. Um Leerstände zu vermeiden, seien die Eigentümer zunehmend dazu bereit, bei der Miete Verhandlungsbereitschaft zu zeigen. Dafür werde im Gegenzug auch die Bonität des Mieters “stärker überprüft”, sagt der Makler Harald Brun von Krefina Immobilien.

Das Immo-Baramoter basiert auf der Beobachtung von rund 6.000 Objekten, die auf www.findmyhome.at im Beobachtungszeitraum online angeboten wurden.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wohnen in Wien wird wieder teurer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen