Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wohlriechend durch den Sommer: Deos schneiden im Test gut ab

Vor allem die günstigeren Deos überzeugten im Test.
Vor allem die günstigeren Deos überzeugten im Test. ©pixabay.com (Sujet)
An heißen Tagen sollte man seinen Mitmenschen etwas Gutes tun und nicht auf das Deo vergessen. Ein Test zeigte nun, dass die meisten Antitranspirants zuverlässig vor Achselschweiß schützen.

Gute Nachricht in der Hitzewelle: Die meisten Deos und Antitranspirants wirken gut, besonders auch solche, die nicht viel kosten, haben Konsumentenschützer festgestellt.

Deos wirken und müssen nicht viel kosten

Elf Deos und fünf Antitranspirants standen auf dem Prüfstand der deutschen Stiftung Warentest, über die Ergebnisse berichtet der Verein für Konsumenteninformation (VKI) im Magazin "Konsument" (Juli-Ausgabe): Sieben Deos und drei Antitranspirants aus dem Test schützen verlässlich vor Achselgeruch. Der Preis sei kein Kriterium für Qualität. "Günstige Produkte von Nivea, Lidl oder dm erwiesen sich gegenüber teureren Marken wie Greendoor, Eucerin oder La Roche-Posay als mindestens ebenbürtig", urteilten die Konsumentenschützer.

Vor allem das Abschneiden der schweißhemmenden Produkte überraschte: "Noch nie zuvor hatten wir Antitranspirants im Test gehabt, die den Schweißfluss so gut minderten wie die Produkte von dm, Lidl und Rexona." Die Creme von Rexona wurde nur deshalb abgewertet und nur "durchschnittlich" eingestuft, weil sie den vom Konsumentenschutz als kritisch beurteilten Duftstoff Lilial enthält. Es sei nicht geklärt, ob Lilial das Erbgut verändern oder die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen kann.

Diskussion um Aluminiumsalze

Die Angst vor Gesundheitsgefahren schwingt noch bei einem weiteren - wichtigen - Wirkstoff mit: Was die Schweißminderung angeht, gibt es vorerst keine Alternative zu Aluminiumsalzen, urteilten die Konsumentenschützer.

Die Diskussion läuft seit Jahren, die Risikostudien sind widersprüchlich: Bisher wurde kein Zusammenhang zwischen Aluminium und dem Entstehen von Brustkrebs oder Alzheimer gefunden. Aluminium kann sich aber im Körper anreichern und wirkt in großen Mengen giftig. Eine von europäischen Kosmetikfirmen beauftragte Studie wird laut VKI gerade vom Wissenschaftlichen Ausschuss für Verbrauchersicherheit der EU (SCCS) bewertet. Laut dem deutschen Institut für Risikobewertung (BfR) weist sie Mängel auf und sei ungeeignet, um Entwarnung zu geben.

Kristall Deo Stick hatte höchsten Aluminiumgehalt

Jedenfalls sollten Antitranspirants nie auf frisch rasierter Haut aufgetragen werden, sondern erst einige Stunden später, empfehlen die Konsumentenschützer. Den mit Abstand höchsten Aluminiumgehalt im Test hatte übrigens ein Kristall Deo Stick. Manche Anwender greifen auf solche Produkte eigentlich gerade deswegen zurück, um dem Aluminium in herkömmlichen Deos vermeintlich auszuweichen. Der untersuchte Stick besteht aber einzig aus Aluminiumsalz.

Frischer Schweiß ist eine farb- und geruchlose Flüssigkeit, die zu 99 Prozent aus Wasser gebildet wird. Der Rest sind Salze und Mineralien, Fettsäuren und Eiweiß sowie in Spuren Ammoniak und Harnstoff. Diese Zusatzstoffe sind für auf der Haut lebende Bakterien attraktiv. Erst deren Abbauprodukte sorgen für den Schweißgeruch. Egal ob man sich für ein Deo oder Antitranspirants, mit oder ohne Aluminium entscheidet: Alle Produkte wirken nur auf sauberer Haut.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Wohlriechend durch den Sommer: Deos schneiden im Test gut ab
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen