AA

Wird Kerkeling sein Nachfolger?

Nach Gottschalks letzter "Wetten, dass ??"-Show auf Mallorca stellt sich nicht nur  die Frage: Wie konnte J.Lo der Busenblitzer passieren? Sondern auch: Wer kann ein würdiger Nachfolger des Ausnahme-Entertainers werden?

Es war kein Abgang mit Pauken und Trompeten, dafür einer mit Nipplegate. Nach der letzten Show von Thomas Gottschalks 24-jähriger “Wetten, dass”-Karriere gingen Bilder von Jennifer Lopez? Busenblitzer um die Welt. Eine bessere Publicity hätte es nicht geben können. Dabei war es dem Moderator zu verdanken, dass nicht mehr von Jennifer Lopez? Intimbereich zu sehen war. Das stoffreiche Kleid drohte in der windigen Arena davonzufliegen und Gottschalk half der Latina dabei, das widerspenstige Teil unter Kontrolle zu halten.

Wer wird in Zukunft derart brenzlige Situationen in Europas größter Live-Show meistern können? Im Gespräch um die Gottschalk-Nachfolge waren anfangs neben Heidi Klum und Barbara Schöneberger auch Stefan Raab, Markus Lanz und  Anke Engelke. Schließlich zeichnete sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Jörg Pilawa und Hape Kerkeling ab.

Pilawa vs. Kerkeling

Wie die deutsche “Bild”-Zeitung nun berichtet, stehe bei ZDF Hape Kerkeling als Nachfolger mehr oder weniger fest. Der deutsche Komiker liege auch in Zuschauerbefragungen meilenweit vor Pilawa, wie es heißt. Eine Hürde soll es vor der offiziellen Bekanntgabe aber noch geben: Pilawa sei Gottschalks Posten letztes Jahr bereits vom ZDF-Programmdirektor versprochen worden.

Als Gottschalk vor 19 Jahren vorübergehend bei “Wetten, dass??” ausstieg, hätte ebenfalls Hape Kerkeling die Show übernehmen sollen. Der lehnte damals allerdings ab.  Ob der 46-Jährige auch einen spontanen Schmäh hat, wird sich spätestens nach seiner ersten Show zeigen. Falls nicht doch in letzter Sekunde ein anderer Kandidat aus dem Hut gezaubert wird.

(seitenblicke.at/Foto: dapd)

  • VIENNA.AT
  • austria.com Coops Society
  • Wird Kerkeling sein Nachfolger?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen