Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wirbel um Ringsperre in Wien

Stau am "Internationalen Autofreien Tag" erwartet
Stau am "Internationalen Autofreien Tag" erwartet ©bilderbox.at
Am Dienstag kommt es wegen der Demonstration "Rasen am Ring" im Zuge des Internationalen Autofreien Tages zu einer Sperre des Wiener Rings. Der Autofahrerklub ÖAMTC echauffiert sich: Die Kraftfahrer würden "schikaniert".
Der Autofreie Tag

Von 12 bis 20 Uhr wird der Ring zwischen der Operngasse und der Bellariastraße gesperrt. Der Grund ist die Demonstration “Rasen am Ring” im Zuge des Internationalen Autofreien Tages. Die Umleitung wird über die “Zweierlinie” (Operngasse – Getreidemarkt – Museumsplatz – Bellariastraße) erfolgen. Damit sind erhebliche Staus programmiert.

Mario Rohracher, Chef der ÖAMTC-Interessensvertretung kann der Ringsperre nichts abgewinnen: “Nichts spricht gegen das Recht, seine Meinung kundzutun, aber auch die Demonstrationsfreiheit hat ihre Grenzen. Wenn eine große Zahl von Kraftfahrern schikaniert wird und durch den Umleitungsverkehr gleichzeitig Verkehrssicherheit und Umwelt massiv in Mitleidenschaft gezogen werden, wird die Zumutbarkeitsgrenze überschritten.”

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Wirbel um Ringsperre in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen