Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wirbel um Hofer-Vertrauten Schimanek in Deutschland

Norbert Hofer nahm seinen umstrittenen Büroleiter René Schimanek zum Interview mit der "Bild" mit.
Norbert Hofer nahm seinen umstrittenen Büroleiter René Schimanek zum Interview mit der "Bild" mit. ©AP
Die Bild-Zeitung hat Norbert Hofer während eines Interviews in Berlin mit einem Foto konfrontiert, das seinen Büroleiter René Schimanek bei einem Neonazi-Aufmarsch zeigt.
Das Interview mit der “Bild” war Teil einer Reihe von Interviews, die FPÖ-Präsidentschaftskandidat Norbet Hofert zuletzt im Ausland gegeben hat, um sein Image dort zu verbessern. Die “Bild” hatte ihn unter andem als “Ösi-Rechtspopulist” bezeichnet. In dem Interview ging es unter anderem um Hofers Einstellung zum Thema “Öxit”, den er als “schweren Fehler, der gravierende Schäden verursachen würde” bezeichnete. Allerdings gebe es Extremsituationen, etwa einen EU-Beitritt der Türkei, in denen man das Volk fragen müsse, ob es in der EU bleiben wolle. Außerdem stellen Hofer klar, dass der Begriff “Islaminisierung” bedeutet, nämlich “die Gefahr von Terror, der mit dem Islam ins Land gebracht wird, von einem aggressiven Islam, der zwischen Staat und Religion nicht unterscheidet wie wir im Westen.”

Wirbel um Schimanek-Foto

Der eigentliche Aufreger kam aber ganz am Ende des Interviews: Die Bild-Redakteure konfrontierten den Präsidentschaftskandidaten mit einem Foto von 1987, auf dem sein Büroleiter René Schimanek bei einem Neonazi-Aufmarsch in Wien zeigt. Die “Bild” spricht Hofer auf das Foto an. Kurioserweise hatten die Redakteure dabei gar nicht bemerkt, dass sich Schimanek selbst im Raum befand. Der Büroleiter hatte Hofer zu dem Interview begleitet, was laut “Bild” bei der gegenseitigen Vorstellung aber nicht aufgefallen sei.

Hofer verteidigt seinen Büroleiter

Das Foto zeigt die verurteilten Neonazis Gottfried Küssel und Hans-Jörg Schimanek junior sowie eben dessen Bruder, René Schimanek. Die Schimaneks haben Schlagstöcke in der Hand, Küssel macht den rechtsradikalen “Kühnengruß”, eine Abwandlung des “Hitlergruß”. Hofer reagiert trotz der ziemlich eindeutigen Aufnahme eher gelassen: “Ja, das ist der René. René Schimanek. Ich kenne das Foto. Mein Mitarbeiter hat sich nie etwas zuschulden kommen lassen. Er ist nie angeklagt oder verurteilt worden. Man soll – René, wie lange ist das her, 25, 30 Jahre? – jemandem aus so etwas keinen Strick drehen.”

“Zumindest, wenn man bei der FPÖ ist…”, kommentiert die Bild-Zeitung, die dem skandalösen Foto einen eigenen Artikel widmet, die Reaktion Hofers vielsagend.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Wirbel um Hofer-Vertrauten Schimanek in Deutschland
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen