Wirbel um geplantes Einkaufszentrum im Prater

Der Fachbeirat für Stadtplanung und Stadtgestaltung äußert sich nach Angaben der Grünen kritisch zu den Dimensionen des geplanten Baus beim Ernst-Happel-Stadion in der Leopoldstadt

Darin sei von fehlendem Kaufkraftvolumen und wirtschaftlichen Bedenken die Rede, so der nicht amtsführende Stadtrat Ellensohn am Freitag.


Bis zum Jahr der Fußball-EM in Wien 2008 soll im Prater das besagte EKZ mit Sport-Schwerpunkt auf 25.000 Quadratmetern entstehen. Die Grünen fordern eine Reduktion der Nutzfläche auf 8.000 Quadratmeter und eine Bürgerversammlung zu diesem Thema.


Lese man sich die Stellungnahme vom 25. Jänner dieses Jahres, müsse man sagen: „Die Grüne Kritik ist fast nicht so deftig ausgefallen“, meinte Ellensohn. Neben den wirtschaftlichen Bedenken wird auch die Unterbrechung des „landschaftsräumlichen Zusammenhangs“ von Prater, Praterstadion, Dusikastadion und Donau bemängelt.


Der Fachbeirat beruft sich in seiner Stellungnahme demnach auf die Analyse der Magistratsabteilung für Stadtentwicklung (MA 18), die zu einem ähnlichen Schluss komme. Diese läge den Grünen allerdings nicht vor, sondern werde unter Verschluss gehalten, kritisierte Ellensohn.


Die Stellungnahme des Fachbeirates wurde mit acht zu zwei Stimmen verabschiedet. Das Gremium wird vom Bürgermeister auf drei Jahre bestellt und begutachtet alle Flächenwidmungs- und Bebauungspläne in Wien. Vorsitzender des Gremiums ist seit April Kurt Puchinger, der in dieser Funktion dem Architekten Hans Hollein folgte.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wirbel um geplantes Einkaufszentrum im Prater
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen