Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Winter steht vor der Tür: Wien erwartet kaltes Wochenende

Meteorologisch durchschnittlicher Herbst neigt sich dem Ende zu
Meteorologisch durchschnittlicher Herbst neigt sich dem Ende zu ©dpa/Uwe Zucchi
Der meteorologische Herbst neigt sich dem Ende zu und hat wohl keine Chance auf einen Eintrag in die Geschichtsbücher. Das kommende Wochenende wird in Wien kalt.

Lediglich die Niederschlagsmengen lagen ein wenig über dem Durchschnitt, ansonsten brachten September, Oktober und November laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) keine unerwarteten “Ausreißer”. Gänzlich uninteressant verlief er dennoch nicht.

Meteorologisch Herbst neigt sich dem Ende zu

Ein Temperaturunterschied von mehr als 57 Grad kann sich schon sehen lassen:  Der österreichweite Mittelwert lag zwar nur 0,7 Grad über dem vieljährigen Mittel, es gab aber auch sehr kalte und sehr warme Phasen. Winterlich wurde es gleich mehrmals. So schneite es etwa am 10. und 11. Oktober von Vorarlberg bis Salzburg bis in tiefe Lagen. In Seefeld in Tirol lagen am 11. Oktober auf 1.182 Metern Seehöhe 47 Zentimeter Schnee. Mit dem Wintereinbruch Ende November bildete sich in weiten Teilen Österreichs zumindest eine dünne Schneedecke.

Insgesamt gesehen fiel um 25 Prozent mehr Niederschlag als üblich. Ein extremes Niederschlagsereignis gab es Ende November im Südosten Österreichs. Sehr trocken war es in diesem Herbst nur nördlich der Donau. Den absolut wenigsten Niederschlag gab es mit 75 Millimeter in Hollabrunn (NÖ). Die Sonne machte sich hingegen rar. Bundesweit lag die Sonnenscheindauer im Herbst 2013 um fünf Prozent unter dem vieljährigen Mittel. Die sonnenärmsten Gebiete waren Salzburg, Osttirol, Kärnten und die Obersteiermark, mit einem Sonnendefizit von minus 15 bis minus 30 Prozent. Mehr Sonne als im vieljährigen Mittel gab es in diesem Herbst von Steyr (OÖ) bis Litschau (NÖ), mit einem Plus von fünf bis 30 Prozent.

Das kommende Wochenende in Wien

Zum Winterbeginn zeigt sich Wien von seiner kalten Seite. Laut Prognosen der ZAMG wird es am Freitag wolkig. Vorübergehend kommt aber auch die Sonne zum Vorschein, besonders während der ersten Tageshälfte. Der Wind bläst mäßig bis lebhaft aus West bis Nordwest und die Tageshöchsttemperaturen erreichen 4 oder 5 Grad. Am Samstag dominieren die Wolken und bis zum Vormittag regnet es ab und zu ein wenig. Am späteren Nachmittag nimmt die Bewölkung langsam ab. Der Wind kommt schwach bis mäßig aus Südwest bis West. Das Thermometer steigt auf  5 Grad.

Der erste Adventsonntag zeit sich anfangs und auch im Laufe des Nachmittags wolkig, zwischendurch kommt aber auch die Sonne zum Vorschein. Der Wind weht meist schwach, nur gelegentlich noch mäßig aus West. Die Tageshöchsttemperaturen liegen bei 5 Grad. Sonnig soll es dann in eine neue Woche gehen.

Das aktuelle Wetter in Wien.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Winter steht vor der Tür: Wien erwartet kaltes Wochenende
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen