Wilderer soll Einbruchsdiebstähle in Millionenhöhe begangen haben

Der mutmaßliche Wilderer soll mehr als 20 Einbruchsdiebstähle begangen haben.
Der mutmaßliche Wilderer soll mehr als 20 Einbruchsdiebstähle begangen haben. ©APA/LPD NÖ
Nach Angaben des Landeskriminalamtes NÖ soll der mutmaßliche Wilderer und Vierfach-Mörder von Annaberg 20 Einbruchsdiebstähle begangen haben, dabei soll es auch zu Brandstiftung gekommen sein. Unter dem Diebesgut wurde nun auch ein präparierter Puma sichergestellt. Der Schaden soll rund acht Millionen Euro betragen.
Polizei schoss zuerst
Cobra weist Kritik zurück
Langwierige Ermittlungen
Brandstifter bei Halali-Bande?
Neue Bilder vom Tatort
Die Waffen & Trophäen
Mögliches Motiv von Alois H.
Hier fielen die Schüsse

Nach Angaben von Franz Polzer, Chef des Landeskriminalamtes NÖ, wurden Alois H. (55) bisher 20 Einbruchsdiebstähle zugeordnet, acht davon in jagdliche Objekte und mit Brandstiftung. 130 Schusswaffen im Anwesen des Mannes, etwa die Hälfte aller sichergestellten, seien “eindeutig Diebesgut”. Polzer sprach am Freitag von acht Millionen Euro Schaden, von denen man ausgehen könne. Es sei anzunehmen, dass die Marke von zehn Millionen überschritten werde. Der u.a. des Mordes an drei Polizeibeamten und einem Sanitäter am 17. September beschuldigte 55-Jährige, der seinem Leben selbst ein Ende gesetzt hat, habe demnach “Gehöriges zu verbergen” gehabt.

In Schlösser und Villen eingestiegen

Auf das Konto des Wilderers gehen den Ermittlungen zufolge u.a. definitiv Einbrüche und Brandstiftungen im Schloss Steinbach in Göstling a.d. Ybbs (Bezirk Scheibbs) im Dezember 2002 und in einer Jagdvilla in Gutenstein (Bezirk Wiener Neustadt) im August 2004. Auch ein Jagdschloss in der Steiermark hatte der Mann demnach heimgesucht und dort einen Brand gelegt, merkte Polzer zu Fällen größeren Ausmaßes an.

Mutmaßlicher Wilderer stahl Puma

Allein der Schaden in Göstling war seinerzeit mit etwa fünf Millionen Euro beziffert worden. In Gutenstein waren u.a. ein Jagdgewehr der Marke Sauer, Type 90, Cal. 8×68 S, Nr. K 4195 mit Zielfernrohr Marke Zeiss, sechs Revolver, teils funktionstüchtig der US Armee, drei Zeiss-Ferngläser und 89 Trophäen – vorwiegend Rehe und Hirsche, aber auch ein präparierter Puma – gestohlen worden. Die Raubkatze wurde ebenfalls auf dem Anwesen des 55-Jährigen sichergestellt.

Offen sei noch, ob Alois H. Mittäter hatte, sagte Polzer am Freitag. Es sei nicht auszuschließen, obwohl derzeit nichts unmittelbar darauf hindeute. Als Wilderer dürfte der Beschuldigte jedenfalls Einzeltäter gewesen sein.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Wilderer soll Einbruchsdiebstähle in Millionenhöhe begangen haben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen