Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiki und Weblog im Unterricht

Eine neue Studie stellt klar: Wikis und Weblogs sind - richtig eingesetzt - durchaus unterrichtstauglich.

Zu diesem Schluss kommt der oberösterreichische Berufsschullehrer Werner Prüher in seiner Diplomarbeit „Der Einsatz von Weblogs und Wikis im Berufsschulunterricht“. Darin beschreibt der Pädagoge, der seit Jänner 2007 unter dem Titel Lernen heute (http://lernenheute.wordpress.com/) auch ein eigenes Weblog betreut, wofür sich die Web 2.0-Features am besten eignen. Die Arbeit bietet neben einer Einführung in Web 2.0 und E-Learning 2.0 auch ein Benutzerhandbuch zur Unterrichtsvorbereitung und Praxiseinsatz von Blog und Wiki in der Schule.

Brainstorming und Projekttagebuch

Ihm zufolge lassen sich Wikis für Brainstorming, Projektplanung, kooperatives Erstellen von Merktexten, Protokollen und Dokumentationen, Veröffentlichung von Aufsätzen und deren Diskussion, Web-Quests und schulübergreifende Kooperationen verwenden.

Weblogs könnten auch als Plattform zur Ergebnispräsentation, gemeinsames Lerntagebuch oder als Projekttagebuch fungieren.

Dabei erfüllen Weblogs laut Pührer auch didaktische Komponenten wie inhaltliche Verarbeitung des Lernstoffes, Reflexion und Rückmeldefunktion für Lehrer/innen. Mit Wikis und Weblogs wandle sich das eLearning, es zwinge sogar zum qualitativ hochwertigen Unterricht, ist der Pädagoge überzeugt.

„Früher wurde für den Computer gelernt (zB.: ECDL), mit Weblogs und Wikis wird mit dem Computer gelernt“, schreibt er in seinem Weblog. Die Web 2.0-Technologien sollten dabei aber nur ein Werkzeug unter vielen bleiben.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiki und Weblog im Unterricht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen