Wiens "Places to be" wurden abgelichtet

©Martin Siebenbrunner
Egal ob Restaurant, Hotel, Club oder Butique. Im neuen Wien-Guide von Ex-Seitenblicker Nikolaus Schrefl findet man die angesagtesten Plätze der Stadt. Als Fotograf holte sich Schrefl niemand geringeren als Martin Siebenbrunner.
HIP VIENNA/ The places to be
Katrin Lampe für M. Siebenbrunner

Wo sind sie, die Tempel der Medien- und Werbeszene, die “Places to be” der Architekten oder der Business-Gesellschaft, die Trendlokale der Intellektuellen und Künstler? Dieser Frage geht Nikolaus Schrefl in seinem neusten Werk auf den Grund.

“HIP VIENNA/ The places to be”

Das Buch mit dem Namen „HIP VIENNA/ The places to be“ will seine Leser über die angesagtesten Plätze der Millionenstadt informieren. „Die Aufgabe war, zu den Short-Stories von Nikolaus Scherfl eine eigene Bilderwelt zu schaffen“, meinte Fotograf Martin Siebenbrunner. Keine leichte Aufgabe für Siebenbrunner, immerhin musste er die Bilder perfekt auf die Texte Schrefls abstimmen.

Siebenbrunner holte sich Mitglieder der Alpha Community

Um das zu schaffen, holte sich der Mann hinter der Kamera die Mitglieder der Alpha Community und lichtete sie so ästhetisch wie möglich ab. Die Ergebnisse können sich sehen lassen, hat der Fotograf doch versucht, die Persönlichkeiten seiner Modelle perfekt mit ihren Lieblingsplätzen zu vereinen und festzuhalten.

Die Arbeit an dem Buch unterstreicht Siebenbrunners Ruf als Perfektionisten. Mittlerweile arbeitet dieser oft als gebuchter Fotograf für zahlreiche Promis, genauso wie für viele Fashion- und Lifestyle-Magazine.

Siebenbrunners Erfolgsrezept

„Extreme Posen, extremes Licht und extreme Emotionen. Der Grat zwischen dem „sehr guten“ Bild und dem „perfekten“ Bild ist sehr schmal.“, berichtet Martin Siebenbrunner. Er versuche, diesen Grat immer zu überwinden, bis er selbst weiß, dass es gut ist.

 

Hier gibt’s noch mehr Bilder des Trend-Fotografen:

www.martinsiebenbrunner.com

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiens "Places to be" wurden abgelichtet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen