Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiens Kinderambulanzen verzeichnen viel Andrang, aber keinen Ansturm mehr

Grippewelle: Rund 200 Kinder wurden am Sonntag im Wilhelminenspital behandelt
Grippewelle: Rund 200 Kinder wurden am Sonntag im Wilhelminenspital behandelt ©APA (Sujet)
Aufgrund der aktuellen Grippewelle ist auch an diesem Wochenende der Andrang in den Kinderambulanzen der Wiener Gemeindespitäler wieder hoch gewesen, berichtete der Krankenanstaltenverbund (KAV) am Sonntag in einer Aussendung.
Grippewelle erreicht Wien
Ordination am Wochenende
Appell an Wiens Kinderärzte

Aber: Zu einem Ansturm in Ausmaß des vergangenen Wochenendes, u.a. mit stundenlangen Wartezeiten im Donauspital, sei es bisher aber nicht gekommen.

Wiener Spitäler ziehen Bilanz

Je rund 200 Kinder wurden von Samstagfrüh bis Sonntagmittag im Wilhelminenspital, im Kaiser-Franz-Josef-Spital und in der Rudolfstiftung behandelt. Im Donauspital zählte man 250 kleine Patienten, an der AKH-Kinderambulanz rund 120 und beim externen Kinderarzt, der am Wochenende im AKH ordiniert, 94.

Grippewelle: KAV ist gut vorbereitet

Der KAV versicherte außerdem gut vorbereitet zu sein, falls am Sonntagnachmittag der Andrang in den Ambulanzen steigen sollte. Unter anderem stehe zusätzliches ärztliches und pflegerisches Personal zur Verfügung. Außerdem soll eine verstärkte Beobachtung des Gesundheitszustands der Patienten in den Warteräumen erfolgen. Am diesem Wochenende sind laut KAV rund 350 Ärzte in den Spitälern im Dienst.

>>Sieben Wiener Kinderärzte ordinierten am Wochenende

(apa/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiens Kinderambulanzen verzeichnen viel Andrang, aber keinen Ansturm mehr
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen