Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wienerin verletzte sich bei Skitour in Steiermark: Mehrere Stunden in Bergnot

Die Wienerin hatte sich bei einer Skitour in der Steiermark schwer verletzt.
Die Wienerin hatte sich bei einer Skitour in der Steiermark schwer verletzt. ©APA/Sujet
Ein schwerer Sturz unter widrigen Wetterbedingungen: Eine 42-jährige Wienerin ist in der Nacht auf Donnerstag in einer mehrstündigen Rettungsaktion in den obersteirischen Bergen in Sicherheit gebracht worden. Die Frau war mit ihren Tourenski gestürzt und hatte sich dabei so schwer verletzt, dass sie den Abstieg aus eigener Kraft nicht mehr schaffte. Mehrere Stunden musste sie in der Kälte am Berg ausharren.

Mehr als ein Dutzend Helfer waren laut Landespolizeidirektion Steiermark bis nach Mitternacht im Einsatz. Die Tourengeherin war am Mittwoch gegen 11.30 Uhr gemeinsam mit zwei Bekannten auf den Gipfel des rund 2.500 Meter hohen Schöderkogels im Bezirk Murau aufgestiegen.

Anschließend fuhr das Trio den südwestlichen Hang talwärts. Nach etwa 100 Höhenmetern stürzte die Wienerin plötzlich und verletzte sich am linken Unterschenkel.

Wienerin stürzte schwer auf Skitour

Ihr Versuch, noch selbst abzusteigen, scheiterte wegen zu starker Schmerzen. Darum setzte sie um 16.15 Uhr einen Notruf mit dem Mobiltelefon ab.Eigentlich sollte ein Hubschrauber die 42-Jährige vom Berg holen, doch starker Wind machte das Vorhaben der Rettern zunichte. So mussten zwei Alpinpolizisten und elf Bergretter als Teil einer Rettungskette zur Wienerin auf rund 2.130 Meter Seehöhe aufsteigen und ein Pistengerät organisiert werden.

Während die ersten Helfer gegen 21.20 Uhr bei der Verletzten eintrafen, schob das Pistengerät einen Weg durch die hohe Schneedecke bis zu einer möglichen Aufnahmestelle frei.

Mehrere Stunden in Bergnot

Die Verletzte hatte etwa fünfeinhalb Stunden am Berg ausharren müssen. Einer ihrer beiden Begleiter war bei ihr geblieben und hatte zum Schutz vor Kälte und Wind eine Schneehöhle gebaut. Die eingetroffenen Retter brachten die Frau schließlich in der Dunkelheit mit dem Akja unter schwierigen Bedingungen zum Pistengerät.

Mit diesem wurde sie ins Tal gefahren, von wo aus sie weiter in das Krankenhaus Tamsweg in Salzburg gebracht werden konnte. Die Wienerin dürfte sich bei dem Sturz das Bein gebrochen haben, berichten die Einsatzkräfte.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wienerin verletzte sich bei Skitour in Steiermark: Mehrere Stunden in Bergnot
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen