Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener Wohnungsmarkt: Preise steigen weiter an

Die Preise werden aufgrund der hohen Nachfrage weiterhin steigen.
Die Preise werden aufgrund der hohen Nachfrage weiterhin steigen. ©pixabay.com (Sujet)
In Wien ist die Nachfrage nach Wohnungen weiterhin hoch. Dem entsprechend steigen auch die Preise weiter an.

Die Nachfrage nach Wohnungen in Wien ist ungebrochen hoch - entsprechend steigen auch die Preise weiter, wenn auch nicht mehr so stark wie in den Jahren zuvor. Für eine neue Eigentumswohnung waren heuer im dritten Quartal um rund 3,5 Prozent mehr zu bezahlen als noch vor einem Jahr, die Mieten für Neubauwohnungen stiegen um rund 1 Prozent, wie aus einem Bericht des Immobilienunternehmens EHL hervorgeht.

Wien: Mietpreise werden weiter steigen

Auch in den kommenden Jahren sollen sich die Mieten angesichts der nachhaltig hohen Nachfrage im Bereich der Inflationsrate erhöhen. Derzeit liegen sie in der Bundeshauptstadt zwischen rund zehn und zwölf Euro pro Quadratmeter und Monat (Durchschnittspreise aus Erst- und Zweitbezug, ohne Wiener Innenstadt). Die Eigentumswohnungen verteuern sich laut vorliegender Einschätzung um 3 bis 4 Prozent jährlich weiter. Aktuell sind hier zwischen 3.000 und 5.200 Euro pro Quadratmeter zu bezahlen (wieder ohne Innere Stadt). Die EHL geht von einem kurz-, mittel- und langfristig anhaltenden Bevölkerungswachstum und von einer weiteren Verkleinerung der Haushaltsgrößen aus.

Zusätzlicher Nachfragedruck komme von institutionellen Anlegern, die in das Wohnsegment drängten und zahlreiche große Neubauprojekte komplett aufkauften. In weiterer Folge kommen laut EHL mehr Miet- als Eigentumswohnungen auf den Markt und auch das Angebot an Einheiten, die sich als Vorsorgewohnung für private Anleger eigneten, werde tendenziell geringer.

Im Wiener Altbau-Segment herrsche "Verunsicherung über die geänderten Rahmenbedingungen", vermerkte EHL unter Verweis auf restriktivere Lagezuschläge, die Unverbindlichkeit der Lagezuschlagskarte und neue Abbruchbestimmungen bzw. -verbote. Hier bleibe das zukünftige Regierungsprogramm abzuwarten.

Jährlicher Zusatzbedarf an 5.500 Wohnungen in Wien

In den ersten drei Quartalen wurden heuer in Wien den Angaben zufolge rund 8.000 neue Wohnungen bezugsfertig. "Dabei dominierten ganz klar große Projekte", heißt es in dem Wohnungsmarktbericht. Angesichts "extrem hoher Baupreise" entwickelten sich Wohnungen aus Dachbodenausbauten und aus der Nutzung von Baulücken in zentraleren Lagen "vergleichsweise moderat". Zahlreiche Projekte seien verschoben worden oder verzögerten sich.

Mit der "deutlich höheren Zahl neuer Wohnungen" werde der über mehrere Jahre hinweg aufgebaute Nachfrageüberhang nach und nach verringert. Die meisten Eigentumswohnungsprojekte im dominierenden mittleren Preissegment würden weiterhin deutlich vor Fertigstellung großteils verkauft.

Angesichts des für heuer erwarteten Bevölkerungswachstums von rund 11.000 Personen in Wien ergebe sich - bei der durchschnittlichen Haushaltsgröße von zwei Personen - ein Zusatzbedarf von 5.500 Wohnungen jährlich.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Wohnungsmarkt: Preise steigen weiter an
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen