Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener Wissen für die Welt

Vorzeigeprojekt: Die Müllverbrennungsanlage Pfaffenau
Vorzeigeprojekt: Die Müllverbrennungsanlage Pfaffenau ©MD-AB
Die Wiener Stadtverwaltung konnte im Vorjahr 4.628 Kollegen aus dem Ausland zu Fachgesprächen begrüßen, ob aus Deutschland und der Slowakei oder gar aus China oder den Philippinen.

Professioneller Wissenstransfer ist mittlerweile zu einem Markenzeichen der öffentlichen Verwaltung Wiens geworden. Verwaltungsprofis der nahen Twin-City Bratislava profitieren ebenso wie jene aus der fernen Mega-City Manila vom Erfahrungsschatz ihrer Wiener Kollegen. Die statistische Auswertung aller erfolgten Fachgespräche mit ausländischen Delegationen ergab nun ein höchst erfreuliches Ergebnis: Im Jahr 2009 war Wiener Know-how auf allen Gebieten der Stadtentwicklung gefragter denn je. 345 Delegationen mit 4.628 Experten suchten im Vorjahr den Austausch mit ihren Wiener DialogpartnerInnen. Somit kamen noch einmal um 200 Verwaltungsprofis mehr zur Fortbildung in die Bundeshauptstadt als im Jahr 2008.

Top-Expertise

Mit Abstand am meisten nachgefragt war die Expertise der MA 18 (Stadtplanung und Stadtentwicklung) mit 538 Besuchern, gefolgt von der MA 48 (Abfallwirtschaft, Straßenreinigung und Fuhrpark), die 430 Gäste empfangen konnten. Ebenso unter den Top 3 bei den internationalen Fachbesuchern lag die MA 50 (Wohnbauförderung), die 365 Personen begrüßen konnte. Einige überraschende Trends ließen sich nach Auswertung der Besucherdokumentation ablesen: Durchschnittlich jeder fünfte internationale Kontakt erfolgte mit Verwaltungsbediensteten aus Deutschland. An zweiter Stelle der “Wienfans” rangieren bereits Kollegen aus Fernost. Die Volksrepublik China entsandt 335 Bedienstete zum Studium nach Wien. Aus Russland kamen 300 Personen, um moderne Stadtentwicklungsprojekte unter die Lupe zu nehmen.

Saubere Stadt

Die Bundeshauptstadt hat sich besonders unter dem Schlagwort “Saubere Stadt” über die Grenzen hinaus einen guten Namen gemacht. Ausländische Experten interessierten sich im Vorjahr besonders für die neu eingeführten “Waste Wacher”, die Info-Teams und für die vermehrt aufgestellten “Dog-Stations” mit Reinigungssets zur Entfernung von Hundekot. Auch die moderne Müllverbrennungsanlage Pfaffenau entwickelte sich zum wahren Publikums-Hit. Mehrere Städte in Europa und Asien überlegen mittlerweile die Errichtung ähnlicher Anlagen.

Moderne Planung

Im Fokus internationaler FachbesucherInnen im Bereich urbane Planung standen vorrangig der Stadtentwicklungsplan STEP 05 sowie im Rahmen dessen Stadtentwicklungsgebiete wie die Seestadt Aspern, der Hauptbahnhof Wien sowie die U2 Achse Prater-Messe-Krieau- Stadion. Im Zuge dessen wurden auch Exkursionen durchgeführt. Darüber hinausgehend galt dem Themenfeld Verkehrsplanung besonderes Interesse. Hier waren vor allem Informationen rund um den Masterplan Verkehr sowie die Radwegplanung in Wien gefragt.

Quelle: RK

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Wissen für die Welt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen